Routenplanung

In den letzten Tagen habe ich mich immer wieder vor den PC, vor Google Earth und vor gpsies.com gesetzt um nach und nach meine Veloroute für den Sommer zu planen. Ein Track (eine Datei) kann bis zu 2'500 Wegpunkte beinhalten und so unterteilt sich nun mein Vorhaben in einzelne Teilabschnitte, die ich nummerierte. Bis jetzt bin ich bis zu Abschnitt vier gekommen, was etwa 2'000 Kilometer Wegstrecke entspricht. Es zeigt sich nun, dass die Distanzen mit grösserer Genauigkeit auch immer länger werden.

Was mir aber schon etwas zu denken gibt, sind die etwa 40'000 Höhenmeter, die in diesen 2'000 Kilometern stecken. Das ist viel, sehr viel sogar. Es geht immer nur hoch und runter, alle 50 Kilometer gilt es 1'000 Höhenmeter zu überwinden. Das wird hart... und das ist ja noch nicht einmal die Hälfte der angedachten Strecke... das gibt mir echt zu denken...

Klar. Ich wählte eine möglichst bergige Route und wollte immer möglichst nah an den höchsten Bergspitzen des Apennin vorbei. Ich wählte Hinterland und Nebenstrassen und mied breite Hauptstrassen und grosse Ortschaften. Das hat dann halt seinen Preis.Ob sich das aber auch wirklich so realisieren lässt? Selbst wenn ich jeden Tag 1'000 Höhenmeter fahren würde, bräuchte ich 40 Tage bis L'Aquila... Hmmm... ich weiss ja nicht...

Hier kann man die Strecken im Detail ansehen:

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.