Ich packe in mein Auto...

So, das Büro liegt hinter mir und die Ferien nun endlich vor mir! JUHUI !!! Da ich morgen früh gleich losfahren will, packe ich nun mein Auto voll. Das Wichtigste ist schon mal drin: Das Rad, Radschuhe, Radkleider und Helm... Nebst der Kreditkarte und dem Pass ist doch alles Andere nur noch Zugemüse  ;-) ...  Aber halt: Digitalfotoapparat, Notebook (zuvor noch Zahlungen machen!), Memorystick -im Hotel gibt's ja Internet-Access-.... Strassenkarten, zivile Kleider, SONNENCREME, Schuhe, Regenjacke..... bin schon etwas nervös... schön, solche Nervosität ist doch herrlich! Genug gefaselt, muss vorwärts machen. Wenn Alles klappt, melde ich mich dann morgen abend von der adriatischen Küste. :-) c u

aktualisierte Trainingstabellen

Der Monat ist zwar noch nicht ganz um, dennoch habe ich die entsprechenden Tabellen in den statischen Seiten aktualisiert respektive angefügt. Morgen Freitag werde ich nicht mehr auf ein Fahrrad steigen und am Samstag geht's ja dann ab in den Süden. Interessant an der Statistik ist, dass ich im März zwar nur 6 Minuten weniger lang Rad gefahren bin als im Februar, zum Schluss aber satte 77 Kilometer weniger auf dem Tacho waren. Das kommt daher, dass der Anteil MTB im März bedeutend höher war als im Februar und dass im Gelände die Geschwindigkeit im Schnitt viel tiefer ist als auf der Strasse. Mit dem Resultat insgesamt bin ich zufrieden, da es auch in diesem Monat ein paar Km's mehr waren als im März des letzten Jahres (+40km). Die fast leeren ersten zwei Wochen sind deshalb so leer, weil es da immer wieder schneite und kaum an radfahren zu denken war.

Velo auf Strassenbetrieb umgebaut

Nachdem ich mein Nöll-Crossrad aus dem Service geholt habe, wollte ich auch noch die Bereifung auf Strassenslicks wechseln um den Umbau vom Crossbike zum Rennrad zu vervollständigen. So wurden nun die beiden grossen Kettenblätter sowie das Ritzelpacket auf Rennradverhältnisse angepasst, die Bremsen auf die neuen Campagnolo-V-Brakes umgebaut und der neue Midge-Lenker angebaut. Ich muss sagen: Das gefällt mir nun wirklich gut! Falls ich mal noch ein gelbes Lenkerband finde, welches dem Rückteil des Sattels und den gelben Streifen auf den Reifen entspricht, dann wird das Ganze auch optisch komplett. Das aktuell blaue Lenkerband ist wirklich nur ein Kompromiss. Mit dem neuen Lenker bin ich erst knapp einen Kilometer gefahren (vor dem Haus die Strasse rauf und runter)... exorbitant! Die schräg stehenden Bremshebel lassen sich nun wirklich gut greifen (so dass ich auf die Zusatzbremshebel verzichtet habe) und endlich kann ich auch mal in Unterlenkerposition fahren. Aussen-aussen gemessen ist der Lenker nun etwa 8cm breiter, was ich auch als angenehm empfinde. Zum direkten Vergleich, rechts nochmals das Bild von vorne vor dem Umbau. Nun bin ich wirklich gespannt auf die nächste Woche. Mal sehen, wie ich die Änderungen nach etwa 500km beurteile.

ausgesquasht...

Letztes Wochenende war die Umstellung auf die Sommerzeit. Das war die letzten Jahre jeweils das Signal um Squash abzusetzen und auf Velotouren umzusteigen. So wird es auch dieses Jahr sein. Ich bin nach Hause gekommen und habe die Squashtasche für ein halbes Jahr geleert. Die Schuhe ins Regal gestellt, den Schläger verstaut.... aus, vorbei.

Es sind immer diese Übergänge, die interessant sind. Das Eine loslassen.... etwas in der Schwebe sein.... das Nächste noch nicht ganz fassen können... schön. (schön bei unwesentlichen und positv besetzten Dingen, weniger schön -bis zu belastend- bei ernsthaften und schwerwiegenden Übergängen).

Es war eine gute Squash-Wintersaison. Ich konnte fast immer teilnehmen, habe mich nie verletzt und auch materialmässig hat alles funktioniert (kein Kleinholz).

19 Grad und kurze Hose

Es ist immer etwas Besonderes, wenn man zum ersten Mal im Jahr in kurzen Hosen radfahren kann. Heute abend, nach der Arbeit, war es soweit. Der Tacho zeigte 19° Grad -wunderbar. Das motivierte mich um richtig Druck auf die Pedale zu geben, was sich dann prompt in einer "Bestzeit" niederschlug. Zuhause angekommen, fand ich ein Packet vor der Türe liegen. Cool, der neue Lenker. Den kann ich morgen gleich mit dem Rad meinem Händler abgeben um ihn montieren zu lassen. Perfektes Timing! So nach dem Wetterbericht zu urteilen, war die heutige Velofahrt wohl die letzte vor den Ferien. Hier ist nun unbeständiges Regenwetter angesagt; etwas rad-freie Zeit tut mir sicher gut und steigert die Motivation für die Trainigswoche noch mehr. Wuahhh, ich freue mich so auf nächste Woche....! Ah ja, noch was: Nein, ich werde mir die Beine nicht rasieren! Der Tacho sagt: 32km, 1:15 Std., 330Hm

Sonntags-Blabla

Es liegt mir auf der Zunge, ins Hohelied des beginnenden Frühlings einzustimmen... heute war es tatsächlich fast 20° Grad warm, herrlich! Das erste Mal auf dem Gartensitzplatz sitzen und sich von den Sonnenstrahlen streicheln lassen -oh wie sehr hat mir das gefehlt!

Im Laufe des Nachmittags haben wir die Frühlingsaustellung meines lokalen Velo-Händlers besucht. Ehrlich gesagt finde ich die Kombination von Fahrrädern und Wein etwas sonderbar (Bikes und Energy-Drinks wäre wohl passender), doch waren da die Familienbande wohl ausschlaggebend. Egal. Ich bin das eine oder andere aktuelle BMC-Mountainbike-Modell kurz Probe gefahren... war nett, doch nur eines war gross genug um überhaupt einen brauchbaren Eindruck zu kriegen. Es war dieses "All-Mountain"-Ding, mit viel Federweg. Zuviel für meinen Geschmack. Ausserdem haben mich die vielen Gelenke etwas abgeschreckt. Alles Punkte, die irgendwann knarren und knarzen, die gepflegt und irgendwann gewechselt werden müssen. Da ist mein aktueller Eingelenker doch viel einfacher aufgebaut. Ja, ich werde dieses Jahr wohl kein neues MTB kaufen und mit meinem ARROW in die sechste Saison gehen. Das passt mir und wurde über die Jahre immer spezieller auf meine Bedürfnisse angepasst. Ausserdem wäre ja dann noch das Problem, was ich mit dem "alten" Bike machen würde. Wirklich verkaufen kann man ja ein "so altes" Bike nicht mehr, zudem in meiner Grösse,.. schwierig.

So, nun steht die letzte Arbeitswoche vor meiner Rad-Ferien-Woche in Riccione an. Super. Es gibt noch ein paar Dinge zu erledigen und dann: nix wie los.

Tue Gutes und sprich darüber...

Urs, welcher als Aargauer unterwegs ist, hat eine sehr edle Idee in die Tat umgesetzt. Man kann seine Velo-Trainings sponsern und er stiftet das Geld dann dem Projekt: Uganda Fahrradpatenschaft. Diese Idee fand ich so gut, dass ich ihn etwas unter Druck setzte. Meine Spende sollte durch eine Radtour über mehr als 100km "verdient" werden. Das hat er heute nun gemacht. Gratulation! Vielleicht können durch diesen Beitrag noch Andere motiviert werden um den einen oder anderen Kilometer zu spenden. Wäre schön. Das Projekt Uganda, Urs und ich sagen schon im voraus DANKE.