Wiedersehen macht Freude

Heute habe ich von Michi -dem Käufer meines Breezer Lightnings- eine schöne EMail mit nebenstehendem Bild erhalten. Schön aufgebaut. An der weit ausgezogenen Sattelstütze und dem langen Vorbau kann man erkennen, dass Michi noch ein Stück grösser ist als ich... Er schreibt dazu:

hallo beat
ich habe vor einigen monaten deinen breezer lightning-rahmen gekauft- ich dachte ich schicke dir mal ein bild des fertigen teils. hat halt ne weile gedauert, denn ich musste mir von meinem kurierlohn jedes einzelne teil zusammensparen... aber das endergebnis lässt sich wirklich sehen. eine wahre schönheit, geht ab wie der blitz (10,3 kilos), habe alles selbst geschraubt inkl räder (gebunden und gelötet) , nun ist es mein treuer begleiter im kurieralltag, fährt mit mir diesen sommer ins baskenland und ausserdem am 24 stunden in eschlikon- du siehst also es ist "on the road" wie es sich gehört- habe wirklich meine freude daran und werde es zu keinem preis mehr hergeben...

Schön. Sehr schön... So wünscht man es sich doch. Das das einst geliebte Schätzchen in anderen Händen erneut aufblüht. Ich wünsche, dass sie viele tolle Kilometer zusammen abspulen.

MTB-Dämpfer verliert Öl

Heute stellte ich fest, dass der Dämpfer meines Arrow-MTB's zu lecken beginnt. Tja, so ist das nun mal. Nach 3 1/2 Jahren und etwa 8'000 Kilometern Laufleistung bei Sonne, Regen und Schnee scheinen die Dichtungen nun am Ende zu sein. In der gesamten Laufzeit habe ich keinen Service machen lassen (auch nicht selbst gemacht). Nun ist es also an der Zeit, das Teil zur Überholung und Reparatur einzuschicken. Da stellt sich nun die Frage, womit ich denn in der Zwischenzeit herumfahre (so ein Teil ist ja doch ziemlich zentral bei einem vollgefederten Bike).... mal sehen, vielleicht bietet der Händler Ersatz...

Bin heute mit dem Bike zur Arbeit gefahren. Der Tacho sagt: 32km, 1:30 Std., 380 Hm

Vorhin habe ich schon mal die Kilometer- und Höhenmeterstatistik für den Monat Juni abgeschlossen und hochgeladen (siehe links unter statische Seiten, Rad-Km 2006). Dazu folgende Anmerkungen:

    • Diesen Monat bin ich 0km mit dem Strassenrad gefahren (Oups... armes Nöll)
    • Erstmals stehen gesamthaft mehr Bikekilometer den Strassenkilometern gegenüber (2'314km MTB zu 2'232 Strasse)
    • Mein Formstand verbessert sich vermutlich deshalb nicht, weil ich fast jeden Monat gleich viel fahre (meist um die 600km/Mt.)
    • Mein Jahresziel von 5'000km muss/darf ich nach oben korrigieren. Schätze mal, dass es bis Ende Jahr um die 7'000 werden. Mal sehen.

unlustig

Bin heute etwas abgespannt, leicht genervt, angemüdet, durch den Wind.... von Nichtigkeiten aufgebraucht. Na ja, es ist halt wieder so eine Chef-Stellvertreter-Woche. Dabei kümmert man sich um 100 Kleinigkeiten und Befindlichkeiten, schmiert die Dreh- und Angelpunkte des Geschäftsbereichs, ohne selbst etwas produktives zu tun. Man macht sich abends erschöpft auf den Heimweg und noch im Auto fragt man sich, was man denn eigentlich den ganzen Tag so gemacht hat..... irgendwie unbefriedigend.

Immerhin motivierte mich dieser unlustige Arbeitstag um abends noch ein paar sinnvolle Dinge zu tun. Ich kaufte neue Glühlampen für das Wohnzimmer und neue Batterien für den Bikecomputer (3 Stück!). Zuhause angekommen, machte ich mich gleich daran all das Defekte und Verbrauchte auszutauschen.... Danach entlüftete ich noch das Wasserbett (auch etwas, was ich schon seit Wochen vor mir herschob)... und nun noch kurz einen Blogeintrag schreiben... so schlecht war nun der Tag doch nicht! ;-)  

Feierabendbiken

Heute hatte ich mich nach Arbeitsschluss wieder mit Jürg und Thomas verabredet um die Altberg-Hochwacht-Runde zu fahren. Obwohl es fast 30°Grad warm war, empfand ich das Wetter als recht angenehm. Es war zeitweise bedeckt und ein leichter Wind wehte stetig. Und heute war das Restaurant Bergwerk endlich wieder einmal offen und wir konnten uns zum Tourabschluss den begehrten Früchtekuchen zuwenden. Herrlich. Danach radelten Jürg und ich noch gemütlich nach Hause und dabei konnten wir dieses schöne Sonnenuntergangsfoto machen. Der Tacho sagt: 72km, 3:48 Std., 940Hm

wichtig - unwichtig

Manchmal ärgere ich mich, wenn ich -so wie im vorherigen Beitrag- Geld so wichtig nehme, dass es mir die Laune verdirbt. Gesundheit ist viel wichtiger. Körperliche und geistige Unversehrtheit, das ist wirklich wichtig und es ist als Luxus zu betrachten, wenn man sich alle nur erdenklichen Therapien und Hilfestellungen leisten kann. Über Autoreparaturen zu klagen ist eh daneben. Wenn es mich wirklich stört, kann ich ja mein Auto verkaufen, dann haben sich auch die Reparaturen erledigt....  

zwischen 2'000 und 3'000

Irgendwie verfolgen mich plötzlich Rechnungsbeträge zwischen 2'000 und 3'000 Franken. Es begann mit Entzündung der Bauchspeicheldrüse.... die diversen Arztbesuche und die Kosultation im Spital mit Ultraschall- und Computertomographie-Untersuchung kosten zwischen 2' und 3'000 Franken. Mein Selbstbehalt bei der Krankenkasse.... 2'500... also selber bezahlen. Dann das Auto in die Garage bringen und abnahmebereit machen: 2'250 Franken.... Und heute beim Zahnarzt: Keramikkrone und Reparatur eines zweiten Lochs. Kostenvoranschlag: "so um zweitausend"..... das läppert sich nun aber langsam.... und alles irgendwie "ungeplant"... oder anders gesagt: das geht direkt den Ersparnissen ab... oder an einem neuen Mountainbike...

zwischendurch biken

Wie zuvor beschrieben, konnte ich mir zwischen zwei Essensterminen etwa zwei Stunden für eine Biketour herausnehmen. Das genoss ich sehr. Trotz 30° Grad, trotz vollem Bauch. Während andere badeten, war ich froh, mich etwas bewegen zu können. Der Tacho sagt: 25km, 1:43 Std., 770Hm.

social sunday

Heute standen zwei Familienbesuche bei den Patenkinder meiner Frau auf dem Programm. Zuerst ausgiebig brunchen auf der einen Seite und dann grillen auf der anderen Seite.... bei soviel sitzen, quatschen und essen muss zwischendurch etwas Sport sein.... Mit dem zweiten Besuch konnten wir verabreden, dass ich per Bike nachkomme und da dusche. Danach laden wir das Bike ins Auto und fahren zusammen nach Hause. Schön, wenn sich alles so regeln lässt.