mieses Licht = Gefahr

Bin heute morgen mit dem Nöll S6cross zur Arbeit gefahren. Im Rucksack die Lupine-Beleuchtung mit den neuen Steckern und am Rad die alte Dioden-Beleuchtung. Ich war verblüfft, wie wenig Licht diese Lampe abgibt und war froh, dass die Morgendämmerung bereits anbrach. Abends um halb sechs sah es dann schon anders aus... finster. Richtig Nacht. Ich frage mich, wie konnte ich damit einen ganzen Winter lang fahren? Ich sehe fast nichts. Immer habe ich leicht Angst, gleich in etwas hineinzufahren, nur weil ich es nicht oder zu spät sehe. Anhalten auf Sichtdistanz wäre völlig unmöglich. Eigentlich kann man das Teil nur entlang beleuchteter Strassen fahren. Mein Heimweg führt jedoch ein paar Kilometer auf einer schmalen, autofreien Asphaltstrasse, ohne jegliche Strassenmarkierung quer durch einen Wald . Fast wäre ich mit einem entgegenkommenden Jogger zusammengestossen; im letzten Moment konnte ich noch ausweichen. So macht nächtliches Radfahren aber gar keinen Spass! Der 16 Watt Halogenscheinwerfer der Lupinebeleuchtung ist um Welten besser! Was heisst da Welten? Um Universen besser! Ich freue mich bereits auf Montag, wann ich die reparierte Lupine wieder zurück erhalte. Der Tacho sagt: 32 km., 1:20 Std., 340 Hm

basteln Teil 3

Heute sind diese Stecker per Post angekommen. Ein Arbeitskollege anerbot sich, die Lötarbeiten zu übernehmen und so werde ich morgen alle Teile mitnehmen. Sieht gut aus.

erste Teile für's neue Bike

29er -> das wird für mich zum neuen Fachausdruck. 29-Zoll grosse Räder an Mountainbikes sind wirklich etwas Aussergewöhnliches. Ich bin sehr gespannt, wie sich das dann fährt. Um die Grössenunterschiede sichtbar zu machen, stellte ich die neuen Laufräder neben die 26-Zoll Räder am ARROW.

Man sieht, dass an einem 29er-Bike die Gabel und die hintere Schwinge dementsprechend grösser gebaut sein müssen.

Ich habe heute eine grosse Schachtel mit Anbauteilen mit nach Hause gebracht. Vielleicht mache ich eine Art Bike2007-Adventskalender, mit Bildern der Teile (z.B. auf der Küchenwaage). Wäre doch etwas, oder?

basteln Teil 2

Und da ist doch noch das Thema "Wackelkontakt an der Bikebeleuchtung". Hier ein paar aktuelle Bilder:

Übersicht
bisher

vielleicht

"bisher" (gestern) versuchte ich die Stecker und Kupplungen aus dem Modellbau anzulöten doch irgendwie fehlten mir immer ein paar Hände. Lötteil im Schraubstock, Kabel in der linken Hand, den Lötkolben rechts und der Lötzinn? Im Mund. Muss ich wirklich weitererzählen...  ich verbruzelte dabei die rote Steckerhülle derart, dass sie nicht mehr ins Gegenstück passt. Und ohne geht's dann ja auch nicht. (nein, ich brauche keine Kraftausdrücke)... also alles wieder sauber auslöten und nachdenken...

Bei "vielleicht" denke ich eher "nein, zu wenig alltags- und schlechtwettertauglich"

Im Forum von Lupine kriegte ich noch keine Antwort auf meine Anfrage nach einem Ersatzstecker.

Ersatzlicht

Das dürfte meine Beleuchtung für meine Bikefahrt morgen zur Arbeit sein. (Manchmal hat es auch Vorteile, wenn man "alte" Dinge behält).

 

eins nach dem andern

Heute morgen startete ich bei Tagesanbruch in dichtem Nebel auf dem frisch geputzten ARROW MTB in Richtung Büro. Cool! Alles funktioniert bestens. Bis plötzlich das Frontlicht flackert und dann ganz ausgeht...Mist! Wackelkontakt. Direkt hinter dem Batteriestecker am Kabel zur Lampe.

Abends vor der Heimfahrt musste ich die Kabel erst in eine Kontaktposition biegen, doch dann brannte die Lampe einwandfrei. Das Blöde ist, dass ich um das Problem richtig zu lösen, gleich drei neue Stecker brauche. Für die Lampe, den Akku und das Ladegerät. Moment! Ich könnte ja Lupine anmailen und um einen Ersatzstecker anfragen...

So gibt das eine Problem "Geräusche" dem nächsten "Beleuchtung" die Hand. ;-)   Der Tacho sagt: 95 km., 34 km., 1:35 Std., 400 Hm

unglaublich gutes Wetter

Ich musste früh aufstehen um meiner Frau beim Aufbau des Verkaufsstands am heutigen Weihnachtsmarkt zu helfen. Gegen acht Uhr war soweit alles getan und ich konnte gleich noch einkaufen gehen. So um neun Uhr war ich schon wieder zu Hause. Das Wetter war schön, zwar mit Wolken und Wind, aber stabil trocken. Die Temperatur lag bei etwa 8° Grad, 12-14 waren im Maximum angesagt. Bestes Bikewetter also! Ich entschied mich gleich loszufahren und nicht zu warten bis Jürg Zeit hat. Ich habe den ganzen Tag Zeit und will das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Ich sollte mir die ITIL-Hausaufgaben vom Geschäfts-PC nach Hause mailen, damit ich diese morgen noch machen kann. Der Webmailzugang ist wieder einmal aus Sicherheitsgründen blockiert, also muss ich vor Ort, den PC starten und mir das Mail weiterleiten. O.K. ich nehme also den Badge mit und fahre mit dem Bike ins Büro. Ich maile mir die Aufgaben zu und starte dann von dort zu einer Tour. So war der Plan. Nicht eingeplant war, dass ich mit dem Badge zwar ins Gebäude komme, doch die Bürotüre braucht einen eigenen Schlüssel und dieser hängt am Schlüsselbund mit dem Autoschlüssel. Und dieser hängt am Schlüsselbrett zu Hause... das war also wieder einmal Beat-Spezial, viel Aufwand, wenig Ertrag.

Ich entschied mich die Sache zu vergessen und die Altberg Lägern-Hochwacht Tour zu fahren. Das Wetter war wirklich super! 15°Grad hat mein Tacho Maximaltemperatur gespeichert. Und das Ende November, einfach unglaublich. Zwischen Altberg und Hochwacht machte ich an einem Waldrand eine Essenspause und konnte dabei die Sonne richtig geniessen. Es war überhaupt nicht kalt. Auf der Hochwacht machte ich dann dieses Bild: Die Aussicht war fast schon kitschig. Dunst über den Tälern und dem Zürichsee, im Vordergrund der Altberg-Hügelzug, rechts der Üetliberg, links die Forch. Im Hintergrund der Alpenbogen, welcher teils in dicken Wolken direkt in den Himmel über zu gehen scheint. Bizarre Wolken an einem Spätherbsttag. Und wie immer gilt auch hier: ein Foto ist nur halb so gut, wie die selbst gelebte Realität.

Auf dem Rückweg schaute ich noch kurz am Weihnachtsmarkt vorbei und dann freute ich mich doch langsam auf die warme Dusche. Das war eine echt schöne Tour - an einem echt schönen Tag. Der Tacho sagt: 74 km., 4:15 Std., 1'120 Hm

PS: Die lästigen Geräusche sind weg! Das Reinigen und Fetten des Freilaufs scheint geholfen zu haben.

dazulernen

Heute abend wollte ich das zu kurze vordere Bremskabel am Nöll Crossrad wechseln. Mir war schon kler, dass das nicht so einfach wird wie beim MTB und dass ich vermutlich auch neues Lenkerband verlegen muss. Und nur auf einer Lenkerseite neues Griffband geht ja gar nicht! Wenn also neu, dann ganz. So war es dann auch. Zu jedem Hebel führen zwei Kabel. Einmal Bremse und einmal Schaltung. Glücklicherweise musste ich das Brems- und nicht das Schaltkabel tauschen. Schon das war mir Herausforderung genug. Die Ergopower-Griffe sind reinste Feinmechanik, da befürchte ich jeweils rasch, dass ich etwas kaputt mache. Die erste neue Bremszughülle erwies sich bei der Bremsmontage dann auch als zu kurz und ich konnte nochmals beginnen...

Das zweite Mal passte alles und nun war Lenkerwickeln angesagt. Machte ich noch nie zuvor. Da habe ich nur Erfahrung mit Squashschlägern. Mutig drauflos. Sieht gut aus. Auch um den Brems-/Schaltgriff gelingt mir eine gute Abdeckung. Kaum am Oberlenker angelangt, war dann leider das Lenkerband fertig. Schlecht. Wirklich ungünstig. Ich schaue mir die Sache genau an und es wird klar, da sind die eine oder andere Schlaufe zu viel, die am Schluss dann fehlen. Also nochmals abwickeln und neu anfangen...

Das zweite Mal passte dann alles ;-)

Ich überprüfte die übrigen Kabel. Die Schaltkabel sind lange genug. Das hintere Bremskabel ist noch etwas kurz doch da warte ich zu, bis ich für hinten eine sinnvolle Kabelführung gefunden habe. Da bin ich noch nicht ganz zufrieden, doch das kommt auch noch.

Die Aktion "Bremskabel vorne wechseln" hat mich locker zwei Stunden beschäftigt. Immerhin bin ich mit dem Resultat nun doch zufrieden. Fotos werde ich bestimmt mal noch machen.

Dem Arrow MTB habe ich dann noch das frisch gewartete Hinterrad wieder eingebaut und bin kurz auf der Strasse hin und her gefahren (ich hätte die Bremsscheibe entfetten sollen). Ich hoffe, dass die lästigen Geräusche jetzt weg sind. Werde morgen bestimmt eine Runde drehen und dann berichten.

Nöll S6 cross

Ich kann wirklich nur schlecht fotografieren und richtig scharfe Bilder sind leider eher die Regel als die Ausnahme. So auch heute ;-( 

 So bin ich zur Arbeit und zurück gefahren. Das ist jetzt etwas ganz anderes. Es hat nun eher etwas Reiserad Charakter. Das Rad rollt super! In der jetztigen Lenkerposition kann ich die verschiedenen Griffpositionen des Lenkers auch wirklich nutzen und selbst Unterlenkergriff macht nun plötzlich Laune. Am Oberlenker halten und aufrecht im Wind sitzen kostet nämlich auch Körner. Die Beinmuskulatur wird deutlich anders, stärker belastet wenn die Arme weniger mitziehen. Wenn die Fotos scharf wären, würde man deutlich sehen, wie die Kabel nun zu kurz sind. Vor allem die beiden Bremskabel. Der Höhenunterschied zu diesem Bild hier ist schon erheblich. Wenn ich den Lenker weiterhin so hoch fahren will, muss ich die Kabel ersetzen. Die Beleuchtung braucht nur wenig Platz am Lenker und das Lupine-Licht überzeugt mich immer wieder. Auch das hintere Diodenlicht ist sehr auffällig und gut zu erkennen. So machen auch mal Nachtfahrten bis 2 Stunden Spass. Der Tacho sagt: 32 km.,  1:20 Std., 320 Hm