wieder zuhause

So, da bin ich wieder! Ich bin nicht verschollen oder habe das bloggen aufgegeben, nein, ich war ganz einfach mit meiner Frau in den Ferien. Und diesmal berücksichtigte ich den Rat von anderen Bloggern, dies nicht lauthals zu verkünden. Es könnten ja auch dunkle Gestalten diesen Blog lesen und unsere Abwesenheit für einen netten kleinen Einbruch benutzen. Tja, das ist halt der Nachteil einer eigenen Domaine, wo jeder leicht herausfinden kann, wo ich zuhause bin.

Von den Ferien habe ich mir eine heftige Erkältung mitgebracht (ich liebe Klimaanlagen) und lag gestern deshalb mehrheitlich im Bett und unterstützte die hiesige Pharmaindustrie... Nun geht es mir zwar noch nicht gut, doch immerhin schon etwas besser. Und weil der Wetterbericht für die kommenden Tage mehrheitlich Regen angesagt hat, wollte ich heute Nachmittag trotz Schnupfen hoch 3 eine kurze Bikerunde fahren. Meine Frau schüttelte zwar unverständig den Kopf, doch so ist das nunmal mit Süchtigen .

Ich musste ganz einfach ein paar Kilometer rollen. Auch wenn ich alle paar Minuten anhalten und mir die Nase schneuzen musste, ich brauchte das ganz einfach! Natürlich bin ich ganz langsam und vorsichtig gefahren, ohne mich wirklich anzustrengen. Meinem Zuhause HALLO sagen, meiner Umgebung, meinem Bike. Es ist doch nirgends so schön wie Zuhause . Ich machte zweimal Halt und setzte mich auf Aussichtsbänke. Schön ist's hier! Diese Woche haben wir noch Urlaub und die Zeit will ich nutzen um wieder gesund zu werden und ein paar Pendenzen zu erledigen.

Es  sind da z.B. noch zwei Fotoalben offen die ich schon länger vor mir her schiebe (Elsass und Gigathlon). Oder ich könnte mal die ausrangierten Biketeile fotografieren und auf ricardo.ch zur Versteigerung bringen. Oder... Stichworte wie Blog-Update, PC-Backup, Coiffeur, etc.

Nachtrag zu gestern

Als ich kurz vor 23:00 vors Haus trat um die angekündigten Kometenschweife zu sehen stellte ich fest, dass es regnete. Und wo es regnet, sind Wolken und somit keine Sicht in die Weiten des Himmels... ich konnte meinen Wunschzettel alsowieder wegpacken.   Das war wirklich ein Montag. Durch und durch...

I don't like mondays

Heute war ein schlechter Tag. Ein richtig böser Montag. Es begann gleich mit den ersten eMails. Schlechte Neuigkeiten und unklare Aufträge... das richtige für einen Montagmorgen. Dann eine Besprechung die auch nicht wirklich gut lief und dazwischen eine unangenehme Fleissarbeit. mmmhhh... Der Nachmittag war kaum besser. Ich war froh, als ich abends endlich abzischen konnte.

Eigentlich bin ich ein ziemlich ausgeglichener Mensch... doch manchmal gibt es eben Tage wie diese. Wo ich irgendwie schon falsch aufstehe und dann tagsüber nichts wirklich gelingen will und sich somit  die  eh schon flache Stimmung noch zunehmend verschlechtert. Wäre ich eine Frau, würde ich sagen: "Ich kriege wohl gerade meine Tage...".

Meine Erfahrung sagt mir aber, dass man solche Tage am besten aussitzt, dass man sich  besser nicht zu stark beeindrucken lässt und dass ein schöner Abend mit früh zu Bett gehen ofmals Wunder wirkt. Ich weiss das. Nur, heute Nacht um etwa 23:00 Uhr soll am Nordhimmel ein Kometenschauer sichtbar sein und das möchte ich natürlich gerne sehen. Vielleicht kann ich mir noch etwas wünschen... vielleicht bessere Montage?

übersättigt

Wer kennt das nicht? Immer mehr, immer besser, immer weiter, immer schneller, immer grösser, immer... das Leben treibt einem vorwärts. Man will lernen, Fortschritte machen und sich ausdehnen (na ja, nur möglichst nicht körperlich ).

Ich werde durch meinen unersättlichen Geist angetrieben. Hunderttausend Gedanken, Ideen, Überlegungen und Vergleiche. Rastlosigkeit. Carpe diem - nutze den Tag. Und dieser Tag bietet meinem unersättlichen Geist auch  viel Nahrung und Projektionsfläche, wo er sich festhalten kann. Beruf, Privat, Hobby, Essen und Schlafen. Über alles lässt sich vortrefflich nachdenken. So sammle ich viel geistigen Müll an, den ich gelernt habe mit Sport wieder abzubauen. Nein, nicht ganz. Früher machte ich Yoga und das hat auch gut funktioniert. Still zu werden, abzuschalten, den Körper durch sanfte Übungen beweglich zu halten und dabei positive Gedanken zu tanken, all das hat mir immer sehr gut getan. Irgendwie schade, dass ich das aufgegeben habe. Ich weiss genau, dass ich irgendwann wieder darauf zurückkommen werde.

Ich bin abgeschweift.

Eigentlich wollte ich sagen, dass mir eine volle Arbeitswoche mit nur einmal Arbeitsweg per Bike ziemlich anhängt. Ich fühle mich wie durch Watte und sehne mich nach körperlicher Betätigung. Mein Geist braucht ein paar Stunden frische Luft und auch mein Körper sollte mal wieder kräftig mit Sauerstoff durchflutet werden. Mit meinem Schweiss will ich alles Negative von mir lassen.

Ich stelle  fest, dass mich körperliche Belastung geistig erfrischt und während ich körperlich regeneriere, ermüde ich geistig (Arbeitswoche). Deshalb ist es wichtig für mich, regelmässig Sport zu treiben (oder Yoga zu machen).

Leider soll es auch morgen  zeitweise regnen, doch für Sonntag sieht es recht gut aus. Da soll es wiedereinmal sonnig und über 25° Grad warm werden. Ideal also, für eine nächste Biketour.

zwischendurch

Gestern abend feierten wir den Schweizer Nationalfeiertag im Kreise von Familie und Freunden, zusammen mit deren Familien. Wir grillten alle, Vater spielte Musik auf der Drehorgel und Dani holte später die Handorgel. Wir sangen alle den "Vogelbeerbaum", "Ramseiers wei go graase" und andere Volkslieder. Es war richtig gute Stimmung. Als es eindunkelte  wurde das aufgeschichtete Holz zum 1. Augustfeuer angezündet und wir schauten in die  lodernden Flammen, wärmten uns am Feuer und beobachdeten  die vielen Raketen und Feuerwerkskörper, die in der Umgebung in den Himmel geschossen wurden. Ein Moment Besinnung, Dankbarkeit.

Heute musste ich dann früh raus und mit dem Zug ins Welschland zu einem Kunden. Zuerst mit dem Auto ins Büro um die Unterlagen und das Notebook zu holen, dann mit dem Bus zum Bahnhof und mit dem Zug gegen Westen. Der Tag war dann sehr interessant und anspruchsvoll. Bis ich wieder zuhause war, war es kurz vor acht Uhr abends. Anstrengend.

Morgen abend werde ich mit meiner Frau und Freunden SILO 8 ansehen. Am Samstag möchte ich dann eine schöne Biketour in der Innerschweiz fahren.