www.twentyniner.ch

Thomas hat mir liebenswürdigerweise noch ein paar zusätzliche Aufkleber gefertigt. Ich wollte etwas Werbung für das Schweizer Forum für 29er-Mountainbikes machen. Da verbringe ich ja öfters Onlinezeit und denke, dass es für 29er-Interessierte eine gute Startplattform bietet. Ich mag die dezente Schrift. Es ist die selbe, wie der Beat-Schriftzug am Oberrohr (rechts). Das gefällt mir. Vielen Dank Thomas!

t g i f

Es war ein anstrengender Arbeitstag und bis ich die Bürotüre hinter mir zumachte, war es schon nach 19:00 Uhr.

Nach dem Nachtessen steckte ich die geladenen Akkus in das Garmin GPS und begann mal auf den Knöpfen etwas herumzuspielen. ;-) Danke an Vazifar für diesen Link. Ich habe das Gerät mal dementsprechend eingestellt und werde es morgen auf die Irchelrunde mitnehmen. (Ob das auch im Rucksack funktioniert)? Ich habe nur noch nicht so richtig herausgefunden, wie man die gefahrene Strecke aufzeichnet. Wie man die Tourdaten auf Null zurücksetzt habe ich gefunden, nur wie man die Strecke zum Schluss speichert, weiss ich noch nicht.  Ich habe meine Strecken bisher auf einer swisstopo Papierkarte  im Mst 1:25000 eingezeichnet. Mal sehen, wie genau das GPS das abbilden kann.

Ich muss gestehen, dass mich das bisher Gesehene recht begeistert. Genauigkeit 8m, Die Karte rund um meinen Wohnort ist super detailiert. Mit den richtigen Trackdaten ist das Nachfahren von Touren in unbekanntem Gelände vermutlich schon problemlos. Die Hintergrundkarte mit den Zoomfunktionen hilft gut zur Orientierung.

Garmin GPSMAP 60CSx

Jürg hat mir ein Outdoor Navigationssystem mitgebracht, welches er von einem Bekannten ausleihen konnte und das ich mir doch mal ansehen solle...

Toll! Leider  gibt es nur englische Anleitungen und  eine Halterung fürs Fahrrad ist natürlich auch nicht dabei. Das soll keine Kritik sein, es sind einfach  zusätzliche Hürden. Ich lade nun mal die Batterien und mache mich etwas schlau.  Wenn ich mich recht erinnere, haben sowohl Urs als auch David das gleiche Gerät...  

Arbeitsweg per Bike

Heute nutzte ich nochmals das gute Wetter um mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Ich war gespannt, wie sich die Lenkerposition mit dem neuen Vorbau anfühlt. Aber ehrlich gesagt spüre ich nicht viel Unterschied. O.K. es war heute nur eine Strassenrunde und wie sich nun steile Auf- und Abfahrten  auf Singletraills  fahren lassen, werde ich erst am Samstag nach der Trainingsrunde  beurteilen können.

Abends war das Wetter wieder herrlich, doch die vielen Kilometer der letzten Tage haben mich schon etwas ermüdet. Ich fuhr also eher langsam und locker in der Abendsonne nach Hause. Das habe ich genossen. Der Tacho sagt: 34 km., 1:40 Std., 400 Hm.

guter Mittwoch

Heute bin ich zeitig aufgestanden um mit dem KISH zur Arbeit zu fahren. Das erste Mal seit den zwei Wochen Ferien. Das erste Mal seit dem 6. August.

Ich zog eine dünne Jogginghose über die kurze Bikeshort um nicht zu stark an die Knie zu frieren und oben zog ich zusätzlich ein Langarmtrikot über  das Kurze. Es war morgens um 07:00  Uhr mit etwa 10° Grad noch recht kühl, während für den Abend bis zu 20° Grad prognostiziert wurden.

Ich hatte die Beleuchtung montiert doch ich gebrauchte sie nicht. Es wird aber nicht mehr lange dauern, bis man wieder dauernd mit Licht zur Arbeit fahren muss. Derzeit nehmen die Sonnenstunden pro Tag etwa 3 Minuten ab, was für den Monat September dann doch minus 1 1/2 Stunden Tageslicht bedeutet... Unterwegs meldete der Computer "Bat LOW" und so konnte ich nicht genau sagen ob ich nun 42 oder 45 Minuten für die 16 Kilometer gebraucht habe. Ist auch egal. Tendenziell eher gemütlich.

Tagsüber entwickelte sich das Wetter prächtig und so konnte ich noch ein paar Umwege für den Heimweg einplanen ;-) . Zuerst fuhr ich zu Christophs neuem Bikeshop um da einen schwarzen THOMSON-Vorbau, 110mm, 0° Grad abzuholen. Damit will ich die Kombination Spacer+Negativ-Vorbau am INTENSE korrigieren. Der edle Vorbau ist ganz nobel in einen Stoffbeutel verpackt, mit Montageanleitung und zwei Aufklebern. Fast schon ein Schmuckstück ;-) . Wir plaudern noch etwas über 29er-Reifen, Einkaufskanäle, Titangabeln und solchen Kram. Herrlich!

So gegen 18:00 Uhr machte ich mich dann auf, quer durch die Stadt Zürich zu fahren. Mitten in der Rushhour... Autos überall... mit dem KISH macht sogar das Spass! Ich gebe es zu: Ich habe mehrere Rotlichter missachtet, bin falsch durch Einbahnstrassen gefahren und wenn es gerade passte fuhr ich auch auf dem Trottoir (Deutsch= Bürgersteig). In einer Stadt wie Zürich gibt es kein besseres und schnelleres Verkehrsmittel als das Fahrrad. Es reizt einfach. Wieso stehen bleiben? On the move! In Bewegung bleiben. Den Anstieg von der Urania bis zum Zoo auf dem Zürichberg habe ich fast etwas unterschätzt. Ich bin's zügig angegangen, doch zwischendurch musste ich mal kräftig auf leichtere Gänge schalten um den Puls wieder  etwas runter kommen zu lassen. Es zieht sich hin, bis man die etwa 200 Höhenmeter überwunden hat. Dafür war dann die Abfahrt über Gockhausen nach Dübendorf klasse. Abendsonne, gute Sicht auf die umliegenden Orte und Hügel und eine rassige Kurvenfahrt auf Asphalt machten richtig Spass.

In Wallisellen brachte ich einem Bikefreund mein AVID-Bremsentlüftungskit, damit er in den nächsten Tagen seine Bremsanlage entlüften kann. Von da fuhr ich dann nach Bassersdorf und weil es  ein so schöner Abend war, wählte ich die Strecke über Gerlisberg und Oberembrach nach Hause. Als ich das KISH in der Garage abstellte war es kurz vor 20:00 Uhr. Alles bestens. Geschätzt: 60 km., 2:30 Std., 700 Hm.

Nach dem Nachtessen machte ich mich natürlich auf in die Garage. Ich wollte heute noch den Vorbau am INTENSE wechseln. Das habe ich dann auch gemacht... die kurze Probefahrt auf der Strasse vor dem Haus war dann jedoch  etwas zwiespältig. Die 10mm mehr Vorbaulänge überzeugen noch nicht wirklich. 100mm Gesamtlänge wären vermutlich doch besser gewesen. Das ganze Bike kam mir etwas lang vor. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass ich heute auf dem 30mm kürzeren KISH unterwegs war. Dann ist es logisch, dass mir das INTENSE im direkten Vergleich als lang erscheint. Wie auch immer. Ich muss erstmal ein paar Touren damit fahren um überhaupt verwertbare Eindrücke zu erhalten. Schön anzusehen ist der Vorbau unbestritten, nun muss er sich bewähren...

Feierabendtour

Heute abend traf ich mich mit Jürg und Thomas für eine kurze Abendrunde. Ich war tagsüber ziemlich gestresst und kam deshalb auf den letzten Drücker zum Startort. Wir fuhren auf direktem Weg auf die Lägern-Hochwacht und versuchten die uns wohlbekannten Singletrails auch berghoch zu fahren. Das kostet ein paar Zusatzkörner, macht jedoch Spass und wenn man weiss, dass es eine kurze Tour wird, kann man das auch verkraften. Der Boden war ideal zu fahren, fast trocken und sehr griffig.

Oben dann ein Gipfelbild mit Selbstauslöser ;-) . Es begann schon bald einzudunkeln und so machten wir nur eine kurze Pause, bevor wir die Singletrails -diesmal von der richtigen Seite- in Angriff nahmen. Natürlich steuerten wir das Restaurant Bergwerk an, das hat ja irgendwie schon Tradition bei uns. Zuerst ein warmer Käsekuchen und dann noch ein halbes Stück Fruchtkuchen. Zuerst Rivella und dann Kaffee ;-) Es war wiedereinmal richtig schön und genau die richtige Entspannungsmassnahme nach einem Arbeitstag wie dem Heutigen. Der Tacho sagt: 24km., 1:45 Std., 450 Hm

Knabenschiessen-Tour

Da sich mein Arbeitsplatz in der Stadt Zürich befindet, musste ich heute nur am Morgen arbeiten. Nachmittags war dann frei. Ich entschied mich spontan nach Wetzikon zu Veloplus zu fahren und eine neue hintere Bremsscheibe und ein Satz neuer Bremsbeläge zu kaufen. Zuhause angekommen verbaute ich die Teile gleich, denn danach wollte ich noch eine Runde mit dem INTENSE drehen.

Ich wusste genau wo ich hin will, denn vor ein paar Jahren machte ich mal ein Foto mit meinem Bike vor einem Baucontainer auf dem der Schriftzug BEATS aufgesprayt wurde. Da wollte ich das schneeweisse INTENSE Spider29 unbedingt mal davorstellen und fotografieren.

Auf dem Weg dahin (ca. 25km von zuhause weg) rechnete ich nach. Das war mittlerweile über sechs Jahre her, seit ich mein damals neues ARROW davor fotografierte. Hoffentlich steht der besagte Container heute noch da... wenn nicht, dann war es zumindest eine gute Grundlagentour... Nach etwas mehr als einer Stunde war ich dann da - eh voilà!

Achtung: Die heutigen Bilder sind grösser als üblich und der Download dauert deshalb etwas länger. Bildgösse: 1'365 x 1'024 Pixel, ca. 560kB. Ich finde, der weite Weg hat sich gelohnt! Die Bilder sind wirklich Spitze. Der Tacho sagt: 67 km. 3:24 Std., 1'060 Hm.

ausspannen

Heute war ein richtiger Sonntag. Zuerst lange ausschlafen, dann ausgiebig brunchen und danach den ganzen Mittag zur freien Verfügung haben. Ich entscheide mich zuerst das dreckige INTENSE zu putzen und mit den gestrigen Bremsproblemen anzunehmen. Geputzt war schnell, doch den Schlag in der hinteren Bremsscheibe konnte ich nicht richten. Entweder die Scheibe flexte nur, oder sie bog sich dann gleich zu stark. Es wurde eher schlechter, denn besser.

Danach schaute ich den Formel 1 Lauf im Monza (I). Dies war dann so langweilig, dass ich schon vor dem Ende entschied, nachher noch eine kurze KISH-Runde zu fahren. Kurz vor vier Uhr zog ich mich dann um und nahm das KISH aus der Garage. Ich fuhr ganz gemütlich etwas durch die Gegend, merkte jedoch bald, dass ich eher zuwenig gut angezogen war. Es war etwa 17° Grad doch leicht windig und da kriegt man kurz/kurz doch bald kühl (vor allem, wenn man nur gemütlich durch die Gegend gondelt). Ich kehrte also bald wieder zurück und dann stand schon bald das Abendessen auf dem Programm. Schön war's. Ein richtig erholsamer Sonntag. Der Tacho sagt: 14 km., 0:52 Std., 200 Hm.

Abends versuchte ich dann mein neues Handy (Sony Ericcson W880i) mit meinem PC und Outlook zu synchronisieren. Ich schrieb absichtlich "versuchte". Das hat mich etwa drei Stunden gekostet und dann doch nicht funktioniert. Der CAPI-Treiber -die Verbundung zum Telefon- stürzte immer wieder ab und somit konnte der PC das Handy nicht erkennen. Mist. Das wird noch mehr Zeit für Abklärungen und Korrekturen benötigen. Für heute habe ich aber echt genug.

Lachengrat zum Zweiten

Heute bin ich mit Jürg und Geri nach Näfels gefahren um mit ihnen die Lachengrattour ein zweites Mal zu fahren.

Im obersten Teil waren die Alpwiesen vom Regen der Vorwoche noch völlig durchnässt und die weidenden Kühe pflügten die Wege noch zusätzlich um. Da musste viel geschoben werden und die sauber geputzten Bikes wurden furchtbar eingesaut. Auf dem nachfolgenden Downhill flog dann der Dreck von den Rädern nur so durch die Gegend und wir wurden richtig gesprenkelt ;-).

Beim Restaurant Rhodannenberg kehrten wieder ein und assen eine Suppe um uns für den abschliessenden Downhill nach Netstal zu rüsten. Dieser Wanderweg ist wirklich Spitzenklasse und die anschliessenden Flachkilometer bis zum Bahnhos Näfels runden diese schöne Tour perfekt ab. Der Tacho sagt: 43 km., 3:25 Std. 1'420 Hm

PS: Ich muss die Bremsanlagen besser auf die Bremsscheiben ausrichten, denn heute quitschte die vordere Bremse dauernd. Nervig. Ausserdem habe ich mit der hinteren Scheibe einen Stein touchiert und nun hat die Bremsscheibe einen Schlag. Mal sehen, ob ich das reparieren kann.

Planänderungen

Weil ich es diese Woche beruflich ziemlich streng hatte, war ich doch nicht sonderlich motiviert um dann das ganze Wochenende wegzugehen und zwei harte Alpentouren zu fahren. Ausserdem zog sich meine Erkältung noch immer etwas hin. Ich sagte also Jürg, dass ich die Idee Berner Oberland nicht mehr so sehe. Ein Tag biken ist o.k. doch mindestens ein Tag will ich  ausspannen können.

Nun werden wir morgen zusammen mit Christian in der Region Ägeri eine Tour fahren und am Sonntag mache ich frei. Ich freue mich sehr, Christian wiedereinmal zu sehen. Das letzte Mal war Ende April.