bald...

Bald ist Wochenende und da wir morgen Abend ins Tessin fahren, habe ich heute Abend mal das Bike sowie das GPS vorbereitet. Den Rest packe ich morgen abend zusammen.

Viel mehr habe ich derzeit nicht zu berichten. Ich bin beruflich etwas abgespannt und deshalb nicht so gesprächig.

Herbstbilder

Heute abend wollte ich nocheinmal Bilder mit Selbstauslöser machen, weil mir das Foto im Eintrag vom 1.Oktober so gut gefällt. Die Schwierigkeit bei diesen Bildern sind vielfältig:

  • Ein flacher Untergrund finden, auf dem die Kamera sicher steht.
  • Es sind nur 10 Sekunden Zeit bis zum Klick.
  • Es ist ein Bildausschnitt, den man nur abschätzen kann..  
  • Die Lichtverhältnisse sind immer unterschiedlich.
  • Blitz oder nicht?
  • Kontrolle: Ist das Bild auch scharf?

Das braucht dann oft mehrere Versuche und einiges an Zeit.
Hier nun die drei besten Bilder des Abends. Zwei per Selbstauslöser.

Tiefstehende Sonne,
Farbiges Laub
warme Farben

Im Wald fehlt das Licht.
Im Hintergrund kein Weg,
sondern ein Teich voller Blätter
Herrliches Abendrot.
Der Hügel im Hintergrund
ist der Lägernzug.
Mit Gegenblitz.

schönes Hobby

Man kann es sehen wie man will doch als erwachsene, kinderlose Person muss man sich ja zwangsläufig mit irgendeinem Hobby beschäftigen. Egal was, neben den Job braucht man einen Ausgleich.

Mountainbiken ist meiner Meinung nach ein tolles Hobby. Die Technik der Fahrräder, der Fitnessfaktor, das Naturerlebnis, das sind nur ein paar Aspekte mit denen man sich auseinandersetzen kann. Je nach Zeit, Lust und Laune.

Am allerliebsten mag ich herrliches Singeltrailsurfen, dann lockere Sonntagsrunden, gefolgt von hochalpinen Touren. Aber egal, hauptsache: fahren. Das ist das Beste! Alle schönen Teile und auch  die beste Kleidung ist zu nichts nütz, ohne Gesundheit und Zeit. Das ist mir sonnenklar und auch stets bewusst.

Ein anderer ganz interessanter Punkt dieses Hobbys ist alles, was man unter Zubehör oder Equipment versteht. Schöne Teile, Computer, GPS, Leichteres, Funktionellers, Bessers, Schöneres, wie auch immer. Oder Bekleidung, Funktionklamotten. Das ist ein weites Feld und es ist wirklich beeindruckend, welche Fortschritte im Bekleidungssektor gemacht wurden. Windschutz, Atmungsaktivität, etc. All dieses Drumherum bietet ein riesiges Feld, wo man seine Gedanken, Wünsche, Vorlieben, seine Zeit  und sein Geld investieren kann...

Natürlich kann es auch zum Spleen werden, doch erstes spinnt eh jeder in irgendeine Richtung und zweitens ist es wohl eher eine harmlose Marotte und fast gar nicht gesundheitsschädigend. ;-)

schöne Sonntagstour

Heute traf ich kurz nach Mittag Peter in Uster und wir wollten eine eher flache Sonntagstour fahren. Ich hatte das KISH mitgenommen und als mir Peter seine gut eingerichtete Werkstatt zeigte, ergriff ich die Gelegenheit. Die neue Sattelstütze musste noch etwas gekürzt werden und Peter wollte das gerne für mich erledigen. Das sah Spitze aus. In Bikekleidern, mit Rucksack und Bandana ;-) , das war schon ein erstes Foto wert. Er machte das viel besser und routinierter als ich das je hätte tun können. Vielen Dank dafür.

Wir machten uns auf den Weg nach Pfäffikon und fuhren dann dem See entlang bis zu Kastell Auslikon. Dort zeigte sich dann erstmal der blaue Himmel und das musste natürlich gleich wieder für Fotos genutzt werden. Von Wetzikon fuhren wir durch das Chämptemertobel nach Bäretswil und von da hoch nach Hinterburg. Dort genehmigten wir uns eine Pause und verpflegten uns. Auf dem Rückweg konnten wir noch einen schönen Singletrail zurück nach Bäretswil fahren und genossen dabei die wunderschöne Herbststimmung.

Ich war eher zu warm gekleidet, denn im Laufe des Nachmittags wurde es bis zu 18° Grad warm und da war lang/lang etwas viel. Berghoch schwitzte ich deshalb kräftig. Das Wetter war schöner als erwartet. Wir fuhren unter dichtem Hochnebel los, doch je länger der Mittag, desto schöner das Wetter. In den Wäldern zeigte sich ein wundervolles Farbenspiel. Schon sehr viele Blätter sind gefallen. Es riecht auch nach Herbst. Schön. Sehr schön. Gestern sagte Thomas während der Tour, dass unsere Umgebung wie ein grosser Spielplatz für Mountainbiker sei und heute musste ich wieder einmal mit einem Lächeln daran denken. Das hat etwas. Es macht einfach sehr viel Spass, hier mit einem Mountainbike unterwegs zu sein. Wir wohnen in Stadtnähe, doch nur wenige Kilometer weiter aussen treffen wir auf viele Hügel, schön bewaldet und mit vielen Wanderwegen überzogen. Einfach herrlich. Ich hoffe, dass die gemachten Bilder einen Eindruck dieser Schönheit vermitteln können.

Auf dem Rückweg machten wir bei Seegräben, direkt am Pfäffikersee noch einen Verpflegungshalt und genehmigten und eine Wurst mit Pommes. Da tankten wir die zuvor verbrauchten Kalorien gleich wieder auf  ;-). Danach rollten wir die letzten paar Kilometer noch locker zurück. Es war eine wirklich schöne Herbsttour. Danke. Der Tacho sagt: 46 km., 2:59 Std., 680 Hm.

pimp my ride

Am Nachmittag musste ich kurz Lebensmittel einkaufen, doch danach hatte ich noch schön Zeit um die beiden Bikes zu putzen und zu ölen. Ausserdem wollte ich das KISH in seiner jetztigen Konfiguration fotografieren.  

Am KISH ist nun Rahmen, Flaschenhalter, Sattelstütze, Vorbau und Lenker aus Titan.

Über den pinken Steuersatz sowie die Radnaben kann man geteilter Meinung sein... die Sattelstütze ist sehr schön, schlicht und elegant... der Vorbau ist von der Seite betrachtet vielleicht etwas dick doch er passt auch so.

Dieses Bike ist nun wirklich gepimpt! Ein Traumbike! Ich schäme mich fast ein bisschen, damit rumzuprotzen. -> doch genau das ist auch schön an Titan: es wirkt schlicht und nicht protzig. Nach dem fotografieren musste ich natürlich noch ein kleine Testrunde anhängen ;-) . Ich cruiste etwas durchs Tal. ;-) Das Bike sieht nicht nur gut aus, es fährt sich auch super. Alles funktioniert bestens. Der Tacho sagt: 6 km., 0:20 Std., 50 Hm.

PS: aktuell an der Waage: 11,9 kg

Kyburgloop

Heute Morgen um halb zehn Uhr verabredete ich mich mit Thomas eingangs Winterthur für die bekannte Bikerunde um die Kyburg. Ich zog zum ersten Mal in diesem Herbst lange Bikehosen an. Das war bestimmt nicht verkehrt. Wir waren heute nur zu zweit und da Thomas jünger, leichter und schneller ist, musste ich immer 100% geben um einigermassen mitzuhalten. Das war anstrengend, zeigte  sich zum Schluss aber auch im gefahrenen Durschnitt. Heute waren es 17 km/Std., normalerweise fahren wir in der Gruppe etwas langsamer und wenn ich alleine radle sind es am Schluss auch mal weniger als 15  km/Std.

Wettermässig war die Tour wirklich herbstlich. Eine Hochnebeldecke lag weit über uns. Es war kühl, windig und es motivierte mich nicht, Fotos zu machen. Der Wind blies zeitweise so heftig in den Wald, dass sehr viele Buchenblätter von den Bäumen gewindet wurden und wir machmal wie durch einen Blätterregen fuhren. Es schneite Blätter. Sehr schön. Herbst ist in unseren Breitengraden wirklich eine sehr schöne Jahreszeit. Wenn das Laub unter den Rädern raschelt... wenn der Wald grün, gelb, orange und alle Arten von braun leuchtet... wenn der Waldboden ideal griffig ist und nur noch wenige Wanderer unterwegs sind... dann ist Herbst im Zürcher Unterland. Der Tacho sagt: 50 km., 2:56 Std., 1'170 Hm.

Weekendplanung

Am Wochenende vom 20. und 21. Oktober will ich mit guten Freunden ins Tessin reisen um da zwei schöne Herbstmountainbiketouren zu fahren. Es soll endlich so ein Bikewochenende werden, wie wir schon lange davon reden (z.B. hier). Heute habe ich telefonisch 3 Doppelzimmer im Motel Ponte Tresa reserviert. Sicher ist derzeit Jürg, Matthias und ich. Peter ist fast sicher und Geri, Pino, Thomas und Remi werden wir noch fragen. Ich glaube schon dass wir sechs Leute zusammenbringen.

Am Samstag möchten wir eine tolle Ganztagestour fahren (etwa 40-70km, max. 2'000 Hm) die natürlich möglichst viele schöne Singletrails beinhalten soll. Am Sonntag dann noch eine kleinere Tour oder mal mit dem Lift auf den Monte Tamaro. Da gibt es viele Möglichkeiten und wir können das kurzfristig entscheiden.

Das Zelt

Heute abend besuchten wir mit Freunden eine Vorstellung von Massimo Rocchi im "Das Zelt" in Winterthur. Das war gute Unterhaltung und wir lachten über mache Anekdote. Vielleicht auch deshalb, weil wir uns oft selbst wieder erkannten. Das Thema "Zwei Pässe in der Tasche - zwei Herzen in der Brust" hat Massimo Rocchi super ausgeschlachtet und dabei mit Clichés aller Art, hüben wie drüben,  gespielt und gefrotzelt. Sprachwitz, gepaart mit herrlicher Mimik und unterstützendem Körpereinsatz, er zog 2 Stunden lang wirklich alle Register. Das war wirklich lustig und stellenweise komisch. Wer sogenannte Stand up Commedians mag, dem kann ich ein Abend mit Massimo Rocchi durchaus empfehlen.

die Tage werden kürzer

Heute abend war ich mit Jürg auf eine Feierabendtour verabredet und deshalb musste ich schauen, dass ich zeitig aus dem Büro komme. Man muss die Zeit wirklich nutzen, denn schon bald verschwindet die Sonne hinter dem Horizont, es wird kühler und dunkelt dann auch rasch ein.

Wir wollten noch auf die Lägern-Hochwacht und dann zu Jürg ins Geschäft zurück, da mussten wir uns ranhalten. Das Wetter war prächtig, die Luft kühl und gut zu atmen. Ich war mit dem KISH Hardtail unterwegs und testete ein erstes Mal die neuen Komponenten. Die Sattelstütze flext leicht und bringt   dadurch willkommenen Zusatzkomfort. Die Vorbau/Lenker Kombination ist in Titan ebenfalls nicht so steif wie in Alu/Carbon, doch auch das ist nicht unangenehm. Was ich gegen Ende der Tour merkte: Ich muss den Lenker noch etwas nach unten drehen. Momentan zeigen die Lenkerenden leicht nach oben (in Richtung Schultern), doch dass drückt mit der Zeit in die Handballen. Das muss noch etwas flacher werden. Ansonsten ist alles perfekt. Die 8° Grad  Lenkerbiegung ist angenehm (besser als die 3° Grad den Bontrager Lenkers). Der Vorbau baut relativ hoh. Das ist angenehm in 99% Prozent der Fahrsituationen, doch bei ganz steilen Uphills wird es schwierig, das Gewicht genügend weit nach vorne zu bringen, damit sich das Vorderrad nicht aufbäumt. Das das KISH aber hauptsächlich für leichtere Trails gedacht ist, lasse ich es so. Für ruppiges Gelände ist das INTENSE da. Im Normalbetrieb (für Arbeitsweg) ist diese Position entspannt und lädt zum cruisen ein. Und so soll es ja auch sein.

Vor dem Restaurant auf der Hochwacht machte ich noch ein kurzes Foto, bevor ich die Beleuchtung aus dem Rucksack hervorkramte und ans Bike montierte. Für den Downhill war das auch wirklich nötig, denn in dichtem Wald war es schon ziemlich finster. Auch deshalb wählten wir den kürzesten und schnellsten Rückweg. Das war zeitweise schon grenzwertig. Nun sind die Tage eigentlich nicht mehr lange genug, um nach 18:00 Uhr noch eine sinnvolle Bikerunde zu fahren. Doch heute ging es noch und das genossen wir wirklich. So sehr, dass wir für einmal auch gewillt waren um auf den Fruchtkuchen im Restaurant Bergwerk zu verzichten... Der Tacho sagt: 51 km., 2:28 Std., 800 Hm.

Nachgeburtstag

Am Tag vor meinem Geburtstag bin ich schwach geworden und habe mir edle Biketeile für das KISH Hardtail bestellt. Irgendwie bin ich dem Titanvirus verfallen und befriedigte meine Sucht mit einer Titansattelstütze und einem Titanvorbau...

... diese Teile sind heute, nur eine Woche später,  hier eingetroffen.  

Natürlich bin ich nach dem Abendessen gleich in die Garage und habe die Schmuckstücke verbaut. Zuvor habe ich alle Aufkleber entfernt und noch schnell ein Foto geschossen. Ich liebe den schlichten Look von blanken Titanrohren, da braucht es keine Werbung drauf.

Das Ergebnis am Bike?

Ich getraute mich nicht, Fotos zu machen... irgendwie geniere ich mich etwas. Schön oder nicht schön liegt im Auge des Betrachters; für mich ist es schön. So etwas lässt sich rational nicht mehr wirklich erklären. Das KISH ist nun einfach, schlicht  und konsequent aus Titan gebaut. Edles Understatement. Nun freue ich mich auf die nächste Fahrt zur Arbeit, damit ich die Teile mal im Fahrbetrieb fühlen kann.