tschüss 2007

So! Der letzte Arbeitstag ist vollbracht und schon bald treffen wir Freunde um gemeinsam Silvester zu feiern. Noch kurz den letzten Blogeintrag basteln, das war's dann! Das Jahr 2007 werde ich in guter Erinnerung behalten.

Ich wünsche allen Lesern von Herzen einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles nur erdenklich Gute für 2008!

DigiFrame

Gestern abend hatten wir zwei befreundete Familien zu Gast und wir feierten quasi ein zweites Mal Weihnachten. Nach Familienweihnachten am 24. nun Freundesweihnachten. Im Vorfeld machte meine Frau schon Andeutungen, dass Sie noch ein Weihnachtsgeschenk für mich bereit hält, welches ich dann auspacken dürfe... so war ich also schon mal gespannt.

Zu meiner grossen Freude und Überraschung war es dann ein elektronischer Bilderrahmen. Dieser zeigt Digitalbilder als Diaschau und man kann bestimmen, wie lange die Anzeigedauer pro Bild ist und wie die Bildübergänge stattfinden sollen. Damit wir dann alle gleich sehen konnten, wie das funktioniert, hatte Sie sich schon ein paar Stunden hinter den PC geklemmt und über 160 Bilder auf die Speicherkarte kopiert, die nun vom elektronischen Bilderrahmen angezeigt werden. Sie durchforstete alle meine digitalen Bikebilder und hat  die aus ihrer Sicht besten Bilder der verangenen Jahre zusammenkopiert. Super. Da folgt Highlight auf Highlight. Und darunter natürlich auch das Zielfoto des Gigathlon 2007.

Das ist wirklich ein sehr schönes Geschenk. Die Bilder leuchten einem förmlich entgegen und jedes weckt beim Betrachten Erinnerungen an schöne Touren, traumhafte Berge und  erlebnisreiche Tage. Sehr schön. Danke dafür. Wenn ich die Bilder so durchsehe wird mir natürlich bewusst, wie privilegiert ich leben kann, was ich nicht schon alles Sehen und Erleben durfte und wie glücklich ich mich doch schätzen darf, ein solches Schicksal zu erfahren.    

locker arbeiten

Ich arbeite -wie eigentlich immer- zwischen Weihnachten und Neujahr. Das mag ich. Am Morgen, im Auto, fragte ich mich ob ich zu früh bin oder am falschen Tag unterwegs; es hatte fast kein Verkehr auf der Strasse, kein Stau, nichts... Ganz locker.

Fast niemand arbeitet jetzt und weil deshab  businessmässig nicht viel läuft, habe ich endlich einmal Zeit  um liegengebliebenen Papierkram nachzubearbeiten oder abzulegen. In diesen Tagen kann ich jeweils mein Arbeitsjahr einordnen und abschliessen. Das brauche ich irgendwie für meinen inneren Frieden. Das hilft mir, um in der Silvesternacht  von der Vergangenheit loszulassen und die Erinnerungen wie Luftballons in den dunklen Himmel steigen zu lassen. Ich möchte dieses Jahr dankbar entlassen um  dann eine Sekunde nach Mitternacht auch wirklich Platz für 2008 zu finden. ;-)

Der Tag ist dann auch wirklich perfekt gelaufen. Im Geschäft war Minimalbetrieb, es war ruhig und angenehm, nur ein paar wenige eMails und zwei, drei Anrufe. Ich konnte richtig viel erledigen, doch vom Ziel bin ich noch ein rechtes Stück entfernt.  Es kommen ja 2007 noch eineinhalb Arbeitstage. - Ich habe mich schon lange nicht mehr so darauf gefreut. ;-)

Christmas shopping

Meine Frau wollte heute in ein grosses Einkaufzentrum in der Region fahren, um noch etwas Ausschau nach möglichen Weihnachtsgeschenken zu halten. Vielerorts sind an diesem Sonntag die Verkaufsgeschäfte offen, so dass zum Schluss keiner sagen kann, er hätte keine Zeit gehabt um etwas zu kaufen... Ich war froh, dass Sie gar nicht damit rechnete, dass ich mitkommen würde. Sie weiss, dass nur schon der Gedanke an die vielen Leute, die mit Dollarzeichen in den Augen auf Jagd sind, für mich ein Greuel ist. Ausserdem wollte ich schon noch ein bestimmtes Geschenk kaufen, doch genau dafür sollte ich nicht mit Ihr unterwegs sein.

Kaum war Sie aus dem Haus, durchstöberte ich das Internet um festzustellen, wo in meinem Bikeumfeld die Geschäfte offen haben ;-) So kann ich das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden und noch ein paar Kilometer Radfahren. Gute Idee. Draussen war es dann grau in grau. Zäher Nebel und Hochnebel bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt wirkten nicht wirklich angenehm. Da ich heute jedoch in Zivilkleidern mit dem KISH unterwegs war, konnte ich guten Gewissens bummeln und schön gemütlich etwas rollen. Im ersten Geschäft fand ich dann leider nicht was ich wollte und so verlängerte sich meine kurze Einkaufstour doch noch um ein, zwei Dörfer und so kam noch über eine Stunde Velofahren zusammen. Das war ganz angenehm ;-)

Wieder zuhause nutzte ich das leere Haus um die Geschenke gleich fertig zu machen und einzupacken. Super, hat alles bestens geklappt! Nun bin auch ich bereit für einen fröhlichen Weihnachtsabend (und habe erst noch ein paar Winterpokalpunkte gesammelt). Der Tacho sagt: 20 km., 1:12 Std., 290 Hm.

mal wieder

In den  letzten Tagen war Einiges los und ich erlaube mir auch zunehmend, ein paar Tage lang mal  nichts zu schreiben. Weihnachten steht vor der Türe und da gilt es noch Verschiedenes zu erledigen. Das gilt beruflich wie privat. Das reduziert dann die Online-Zeit.

Bikemässig bin ich derzeit auch ziemlich faul. Vom Wetter her ist es zwar  kalt aber immerhin trocken. Gelegenheit um ein paar Arbeitswege mit dem Fahrrad zu machen wäre also durchaus da. Letztes Jahr bin ich im Dezember sieben mal mit dem Bike zur Arbeit gefahren, dieses Jahr  stehe ich noch bei  null mal... 2007 war es nicht so kalt wie dieses Jahr und gerade die Kälte setzt mir  irgendwie mehr zu als in früheren Jahren. Ausserdem ist  die 7'000er Kilometer Grenze gefallen und da gibt es auch keinen Druck mehr.

Schadenfreude und Respekt

Der heutige Tag der Bundestagswahl war wirklich etwas Besonderes. Da wird der wohl bekannteste Politiker der Schweiz als Einziger der sieben Bundesräte nicht wiedergewählt.

Als "Linker und Netter" kann ich mir nun eine gewisse Schadenfreude nicht verkneiffen. ;-) . Heute hat ein kleiner Moment lang das Richtige über das Laute gesiegt. Das freut mich und nötigt mir Respekt ab, denn so etwas hätte ich vorher nicht für möglich gehalten.  Die Mehrheit aller National- und Ständeräte ist also der Meinung, dass  die SVP als wählerstärkste Partei wohl Anrecht auf zwei Sitze hat, dass es aber mit der Ausführung und dem Stil eines der bisherigen Amtsinhaber nicht weiterfahren möchte. Cool! Nicht nur das! Man einigt sich sogar über die Parteigrenzen hinweg, auf eine wählbare Alternative - und das alles "über Nacht". So etwas ist für Schweizer Verhältnisse ein kleiner Staatsstreich. ;-)

Und wenn ich schon beim Thema Respekt bin. Genau das hat mich selbst schon immer an der SVP gestört: Mangelnder Respekt. Respekt gegenüber Mitmenschen, Schwächeren, Ausländern, anders Denkenden. Und als Wortführer dieser Partei wurde dieser Bundesrat heute genau so ausgegrenzt, wie er es mit Anderen immer wieder gerne tut. Geschieht ihm recht! Das ist der Grund meiner Schadenfreude.

Die Ideen und Anliegen der SVP sind an sich nicht schlecht, unberechtigt  oder falsch und auch eine gewisse Forschheit schadet nicht, doch alles hat halt seine Grenzen. Und diese Grenzen wurden heute aufgezeigt. Auch wenn nun die nachfolgenden Tage doch noch zur Wiederwahl führen sollten, ein Denkzettel ist es allemal.

abschwitzen

Heute abend stand Squash auf dem Programm und ich musste mich nach einem Kundenmeeting richtig beeilen, damit ich es noch rechtzeitig ins Fitnesscenter schaffte. So war ich denn gut motiviert und Willens um jeden Ball zu rennen und zu fighten. Squash eignet sich hervorragend um abzureagieren ;-)

Ich hoffe doch sehr, dass sich das Wetter in den kommenden Tagen endlich bessert, damit ich wiedereinmal per Bike zur Arbeit fahren kann.

wenig gesprächig

In letzter Zeit wurden die Löcher in diesem Blog häufiger und auch die Themenauswhl beschränkte sich zunehmend auf unverfängliche Bikegeschichten. Das ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass mich andere Dinge beschäftigen, die ich hier nicht publik machen möchte. So persönlich wie ein Tagebuch, ist nun mal ein Weblog  nicht und da lohnt es sich zweimal darüber nachzudenken, was man so in die Welt hinausposaunt und was nicht.

Ausserdem habe ich auch nicht den Anspruch, dass ich jeden Tag ein paar Zeilen schreiben muss. Die wichtigen Sachen werden früher oder später, so oder so hier zu lesen sein. Ich halte mich einfach zurück mit Prognosen oder Voraussagen, die ich dann nicht halten oder durchführen kann. Das Leben wird es zeigen. Hier in diesem Blog lebe ich nicht in der Zukunft, sondern im hier und jetzt (und in der Vergangenheit, die aneinandergereihte "hier und jetzt" erzeugen).

auf dem Weg

Nach dem biken am Samstag habe ich mir gestern nochmals Ruhe gegönnt, bevor heute dann wieder Arbeiten auf dem Programm stand. Das Wetter war eh schrecklich und fast bikeuntauglich.

Vorhin habe ich noch die Kilometerstatistik aktualisiert abgespeichert. Mit der Novemberleistung bin ich eigentlich ganz zufrieden.  Angesichts des zunehmend garstigen Wetters finde ich 520 Velokilometer  sogar wirklich gut. Bis zum Jahresziel von 7'000 km fehlen nur noch knapp 200, das sollte unter normalen Umständen kein Problem mehr sein. Mit 3x Squash taucht erstmals wieder Alternativsport auf der Liste auf. Auch gut.

Zeit finden

Ich war schon viel zu lange nicht mehr krank. ;-)

So etwas kann ich natürlich nur sagen weil ich merke, dass der Tiefpunkt überwunden ist und die Medikamente zu wirken beginnen. Die Schluckbeschwerden haben schon deutlich nachgelassen. Ich weiss, wie dankbar ich sein muss um ein so grundsätzlich gesundes Leben führen zu können. Das ist keine Selbstverständlichkeit! Und deshalb  bin ich auch irgendwie dankbar für solche Momente. Der kranke Körper zwingt zur Ruhe und so kriegt der Geist plötzlich etwas  Zeit geschenkt. In den letzten vier Tagen konnte ich endlich wieder einmal in Ruhe über ein paar Dinge nachdenken...

................................................................................................