müde

Gestern Abend übte ich noch eineinhalb Stunden Nordic-Walking. Zuvor habe ich das Kursscript durchgelesen. Ich musste noch etwas Praxis für den heutigen Tag sammeln, denn heute galt es, den "richtigen" Nordic-Walking Schritt zu zeigen.

Am Morgen gab es zuerst knapp zwei Stunden Theorie im Schulzimmer und dann stöckelten wir zu einem nahegelegenen Sportplatz. Dort ein kurzes Warmlaufen und dann Catwalk vor der Videokamera. Dann wieder zurück ins Schulzimmer zur Videoanalyse. Das war wirklich sehr aufschlussreich. Vor allem bei Zeitlupenaufnahmen kann man jedes Detail des Gangs erkennen und  Standbilder in Schwungumkehrpunkten  zeigen genau, in welchem Winkel die Stöcke stehen und wie die Arm- und Handposition ist.

Am Nachmittag folgte dann ein längerer Praxisblock mit Techniktraining. Ich nutzte die Möglichkeit um konzentriert an meiner Gang- und vor allem an meiner Arm- und Schwungtechnik zu arbeiten. Wir wurden immer wieder korrigiert und angeleitet. Der Kursleiter hatte das Geschehen wirklich gut im Griff. Gegen Abend mussten wir alle noch einmal vor der Kamera walken und zeigen, was wir nun drauf haben. Zum Schluss folgte dann noch ein schriftlicher Test im Schulzimmer der zusammen mit den Videoaufnahmen nun darüber entscheidet, ob man das Zertifikat als "Nordic-Walking Instruktor" erhält, oder nicht.

Nun bin ich körperlich ziemlich geschafft. Montags mit dem Bike zur Arbeit, am Dienstag walken, am Mittwoch Squash, am Donnerstag walken und heute wieder walken. Nun bin ich müde. Nur noch müde. Da stört mich nicht mal der schlechte Wetterbericht für die kommenden Tage.

urban

 Abends waren wir bei Bekannten zum Essen eingeladen. Von der Loggia im sechten Obergeschoss machte ich das obenstehende Foto. Man blickt in einen künstlich begrenzten Wald... abartig... wie nennt sich das nun? Urbaner Lifestyle? So einen Wald habe ich zuvor noch nie gesehen. Trotz innerem Widerstand fand ich das Projekt auch faszinierend. Die Brücken in verschiedener Höhe, teils mit Tischen und Sitzbänken, das hat schon was. Ausserdem wird man im Sommer, wenn alle Sträucher und Ranken grüne Blätter tragen, die Metallkonstruktion viel weniger wahrnehmen. Spannend.

nicht viel Neues

Heute arbeitete ich ziemlich viel für meine Schule. Dazwischen hatte ich einen Termin zum Haare schneiden. Diesbezüglich verlinke ich gerne nochmals auf den Beitrag vom 28. Oktober 2009. Dann noch kurz einkaufen und ein paar Besorgungen erledigen.

Abends machte ich dann meine Unterlagen für den morgigen Schultag bereit, bevor ich nochmals etwas am 29er-Logo herumbastelte. Rot-Grün ergibt zwar einen guten Kontrast, doch so richtig gut hat es mir nicht gefallen. Das sind einfach irgendwie nicht meine Farben. Deshalb nun die nächste Version in Blau-Weiss.

Montagabend

Montagabende werden zu einer Gewohnheit. Morgens startet die Berufswoche  und wenn ich schon einmal warm gearbeitet bin, nehme ich mir abends dann Zeit für Aufgaben oder Arbeiten zur Vitaltrainer-Ausbildung. So auch heute. Und das ist gut so, auch wenn darunter das bloggen  leidet. Die Prioritäten liegen am Montag halt jetzt anders. ;-)

noch kurz gebloggt

Heute war wieder Squashabend mit anschliessendem Essen und quatschen. Leider bieten die derzeitige Finanz- und Wirtschaftslage  sowie die diesbezüglich unverständliche, weil nicht erkennbare,  Schweizer Politik vorwiegend negativ behafteten Gesprächsstoff.  Da hilft nur,  etwas über kommende Ferien,  runde Geburtstage und was man da so alles anstellen könnte zu plaudern.  Das hilft wirklich. Das Leben ist auch sehr stark das, worauf wir uns fokussieren.

Und nun ändert sich mein Fokus wieder hin zu Freizeit und zu Vitaltrainerausbildung. Der Wetterbericht für morgen ist...

Prognosen bis Donnerstagabend

In der Nacht verbreitet Regen. Schneefallgrenze allmählich bis ins Mittelland sinkend. Auffrischender West- bis Nordwestwind. Der ganzen Tag trüb und regnerisch. Schnee oberhalb rund 400 bis 600 Metern.  Tiefstwerte um +1, Höchstwerte bei 4 Grad.

...na ja, das wird wohl eher ein Tag zum lernen als zum biken. Auch gut. Ich freue mich.

ZüriCarneval

Heute Mittag besuchten wir den Umzug des ZüriCarnevals in der Innenstadt. Na ja, von Fasnachtsumzügen verstehen wir Zürcher wirklich nichts. Das hat bei uns einfach keine Tradition. Nicht so  wie in Luzern oder Basel. Zürcher feiern Ihre Fasnacht am Sechseläuten ;-) . So verwunderte es gar nicht wirklich, dass bestimmt die Hälfte der Gruppen am heutigen Umzug von auswärts kam. Hexengruppen aus Süddeutschland, Folkloregruppen aus Bolivien und Peru. ZüriCarneval ist irgendwie Multikulti-Folklore für jedermann... Wie auch immer. Die Stimmung war gut, viel Konfetti flog durch die Luft und gerade die fremdländischen Gruppen versprühten viel Lebensfreude. Ein zufriedener Anlass mit vielen freundlichen Gesichtern. Hier ein paar Eindrücke:

PS: Obere Reihe, rechts = Auf dem Rücken stand "Nordic Schlarpi". Eine Parodie auf die neue Menschengruppe der "Nordic Walker", die sich in coolem Outfit, mit gesunder Verpflegung (Banane) und voller Elan in die Vegetation stürzt... um schon bald in normales wandern über zu gehen und die dann einfach noch Stöcke hinter sich her schleifen.... ;-) Ende März besuche ich einen Lehrgang zum Nordic Walking Instruktor...