Silvester 2009

Die Silvesternacht haben wir dieses Jahr in einem ganz speziellen Rahmen erlebt. Zusammen mit lieben Freunden waren wir im Zirkus Conelli, der mitten in Zürich gastiert. Das Ganze war als Gala-Abend mit Essen und anschliessendem Tanz ins neue Jahr umrahmt.

Die Atmosphäre in diesem kleinen Zirkus war wunderbar und auch die Darbietungen waren wirklich sensationell. Alles war sehr harmonisch und schön gemacht, so wirklich etwas für's Herz. Man konnte sich in eine Zauberwelt entführen lassen und einen stimmigen Abend erleben. Wirklich: Sehr, sehr schön. Die farbigen Bilder vermögen vielleicht einen kleinen Eindruck zu vermitteln.

Nach dem Neujahrsknall und Chamgagnertrinken sind wir dann alle nach Draussen gegangen um das städtische Feuerwerk zu sehen. Dafür waren wir ja am idealen Punkt, mitten in der Stadt, direkt am Seebecken. Auch das Feuerwerk war sehr schön und lohnend anzusehen. Danach tanzten wir im Zirkuszelt noch bis gegen drei Uhr morgens.

Wir sind wirklich sehr gut ins neue Jahr gerutscht und ich hoffe natürlich, dass es allen anderen auch so gut ergangen ist. HAPPY NEW YEAR!

Fondue-Tour 2009

Kurz nach ein Uhr montierte ich die Schutzbleche ans Intense, da fuhr auch schon Thomas vor und kurz danach trafen auch Jürg und Geri bei mir ein. Wir freuten uns auf die bevorstehende Tour und natürlich noch mehr, auf das gemeinsame Fondue-Essen danach.

Die Verhältnisse waren wie erwartet. Nass, kalt und dreckig. Immerhin, es regnete nicht und es sah auch nicht nach Regen aus. Ich wählte die aufgezeichnete Strecke im GPS und dann fuhren wir gut gelaunt los. Nach etwa einer halben Stunde trafen wir auf Remi und somit war dann unsere heutige Gruppe komplett.

Die Strecke war abwechslungsreich und interessant. Auf dem Stadlerberg bestiegen wir den Aussichtsturm für eine kurze Pause. Geri hatte heissen Tee dabei, Jürg Edelweiss-Schokolade, Remi Biberlis, Thomas Müsliriegel und ich hatte eine Banane zu bieten. So konnten wir tauschen und probieren, fast wie ein kleines Picknick. Danach folgte die Fahrt zum Sanzenberg, wo wir an einer Nagelfluh-Felskombination vorbeigekommmen sind. Leider ist mir der richtige Name dafür entfallen. Egal. Von da führt ein steiler und anspruchsvoller Wanderweg runter und dann am Fuss der Felswand entlang. Ja, das ist eine wirklich schöne Ecke. Nach einem rasanten Schlussdownhill kamen wir dann kurz vor Fisibach auf die Bachsertal-Hauptstrasse und rollten die letzten Meter gemütlich zum Restaurant Bären.

Nach dem heutigen Abend kann ich ein Besuch in diesem Restaurant nur empfehlen. Der Bären ist eine interessante Kombination aus Restaurant und Bio-Laden. Stilvoll eingerichtet und mit guter Küche. Zum Apero genehmigten wir uns etwas geschnittenen Wildschwein-Speck und nach und nach trafen dann unsere Frauen ein und brachten uns trockene Kleider zum umziehen. Dann genossen wir das wirklich gute Käsefondue und zum krönenden Abschluss legten wir noch ein paar Zusatzkalorien oben drauf: Echte Emmentaler Märänggä mit zwei Kugeln Speiseeis. Mmmm... dazu ein Kaffee und die Welt ist in Ordnung.

Das war ein schöner Tag. Der Tacho sagt: 28 km., 1:58 Std., 540 Hm.

kurzer Eintrag

Heute um 13:30 Uhr treffe ich mich mit Bikefreunden zum 2. Winter-bike-weihnachts-fondue-essen. Letztes Jahr fuhren wir zur Kyburg, heute geht es in die andere Richtung, nach Fislisbach im Kanton Aargau. Dazu habe ich die nebenstehende Route gezeichnet und auf das GPS-Gerät geladen. Der Wetterbericht ist leider nicht sehr gut. Derzeit ist es stark bewölkt, bei etwa 3° Grad über Null und gegen Abend sind weitere Regen- oder Graupelschauer, aus Westen her kommend, angesagt. Ich hoffe doch, dass wir trocken bleiben. Schutzbleche wären dennoch eine gute Idee, denn der Boden ist nicht mehr gefroren und es wird wohl ziemlich dreckig werden. Den Rückweg nach dem Essen werden wir wohl mit unseren Partnerinnen in den Autos mitfahren. Ich habe keine Lust nachts um Zehn bei Dunkelheit und Regen oder Schneematsch noch etwas über eine Stunde Fahrrad zu fahren. Mal sehen.

Biketour am Stephanstag

Heute Morgen schien schon früh die Sonne und ich freute mich auf die Verdauungsbiketour mit ein paar Freunden. Um 10:00 Uhr waren wir verabredet. Nach dem Frühstück testete ich die Temperatur: -3° Grad. brrr. Da muss ich mich also in mehreren Schichten warm anziehen.

Es war einfach ein Traumtag! Der gefrorene Boden war weit weniger dreckig als gestern. Der blaue Himmel, die Sonne, die gute Sicht, die kalte und frische Luft, dazu liebe Menschen die einem begleiten, was will man mehr?

Beim Irchelturm machte ich -wie schon gestern- mein Standardfoto und nachher bestiegen wir wiedereinmal den Aussichtsturm. Mit 28m Höhe reicht die Aussichtsplattform deutlich über die Baumwipfel und es bietet sich eine fantastische Rundsicht. Vor allem bei so kaltem und klarem Wetter wie heute. Natürlich waren wir alle bester Laune, was man auf dem Gruppenfoto auch deutlich sieht. Schöne Weihnachten! Ja, das war eine wirklich schöne Wintertour. Der Tacho sagt: 39 km., 2:50 Std., 1'030 Hm.

kurze Weihnachtsrunde

Der Wetterbericht hatte völlig recht: "Am Nachmittag wechselnd bewölkt mit einigen Auflockerungen. Noch einzelne Schauer. Dabei nasse Flocken oder Graupel bis in tiefe Lagen möglich." Als ich um 13:30 Uhr losfuhr, war der Himmel stark bewölkt und es war mit etwa 5° Grad Plus locker 10 Grad wärmer als vor einer Woche. Deshalb war auch aller Schnee weg und der Regen der letzten Nacht weichte den Boden zusätzlich auf. Ich wusste, dass es nass und dreckig werden wird, trotzdem verzichtete ich auf Schutzbleche.

Schon an der ersten Steigung musste ich anhalten und etwas Kleider ausziehen und im Rucksack verstauen. Für 5° Grad plus war ich zu warm gekleidet, auch das Stirnband brauchte es heute nicht. An der zweiten Steigung musste ich erneut anhalten, dies jedoch, weil nun Regen einsetzte und ich die leichte Regenjacke überziehen wollte. Beim Irchelturm machte ich noch kurz das obligate Standardfoto.

Auf dem Rückweg suchte ich noch ein paar neue Singletrails, doch das war bei dem nassen und rutschigen Boden nicht die Superidee. Zweimal endete der eingeschlagene Trampelpfad im Nichts und ich musste wieder zurückschieben. Der dritte Versuch funktionierte dann und ich fand auch wirklich einen neuen, fahrbaren Weg. Nur das letzte Teilstück war dann doch etwas sehr steil bergab und zwischen den Bäumen hindurch. Ich versuchte langsam und vorsichtig zu fahren, doch schon bald rutschte das Vorderrad weg und ich produzierte einen kleinen Umfaller. Nicht der Rede wert, nur dreckig...

Auf dem Nachhauseweg bin ich noch bei der Autowaschanlage vorbeigefahren um das eingesaute Bike gleich sauber abspritzen zu können. Das war auch wirklich nötig. Der Tacho sagt: 23 km., 1:41 Std., 580 Hm.

So, nun bin ich frisch geduscht, habe etwas gesurft und gebloggt und freue mich auf das bevorstehende Weihnachtsessen bei Freunden.

Vorweihnachtsfreude

So, die Geschenke sind gekauft und eingepackt und in der Küche wartet viel Arbeit. Heute Abend feieren wir im Familienkreis Weihnachten und da ist es ja klar, dass dafür ein Festessen her muss. Ich habe schon gestern alle notwendigen Zutaten gekauft und so langsam sollte ich mit den Vorbereitungen starten. Es bleibt mir also nicht viel Zeit. Ich wollte nur noch schnell ein Zeichen geben, melden, dass es mir gut geht. 

Ich wünsche allen Menschen ein frohes Weihnachtsfest!

4 Jahre Beats Blog

Letzten Donnerstag feierte dieses Weblog seinen vierten Geburtstag.

Ganz still und unspektakulär. Der Tag ging einfach vorbei und das Leben geht weiter.

In diesen vier Jahren habe ich insgesamt 1'392 Einträge geschrieben und 1'580 Bilder hochgeladen. Das Weblog benötigt mittlerweile knapp 600 MB Speicherplatz auf einem Internet-Server. An der Blog-Software und am Layout habe ich nach anfänglichem Tuning nichts mehr verändert. Noch immer ist die Basis Serendipity V 0.9.1, obwohl mittlerweile die Version 1.5.1 verfügbar ist. Da lebe ich nach dem Motto: "Don't touch a running system!"

Die Besucherstatistik zeigt die Entwicklung vom Start im Dezember 2005 bis heute. Die Spitzenwerte kurz vor und während dem Gigathlon 2007 stechen besonders hervor. Von da weg liess das öffentliche Interesse mehr und mehr nach. Im laufenden Jahr lagen die Treffer ziemlich konstant bei etwa 500 Hits pro Tag. Bei 95% Suchmaschinentreffern bleiben etwa 25 natürliche Personen, die im Schnitt meinen Blog lesen. Immer noch lesen. Danke dafür!

Ich mache mir keine besonderen Gedanken wegen der Besucherzahlen. Natürlich hätte ich gerne mehr Leser doch ich weiss auch woran das liegt, dass dem nicht so ist. Mein Leben ist nicht wirklich spektakulär, ich bin weder sehr spontan, noch neige ich zu irgendwie extremen Hobbies oder Ansichten. Ganz normal halt. Und auch deshalb liess ich den vierten Blog-Geburtstag ganz normal vorbei ziehen. Gefreut hat es mich trotzdem. Beim Start vor vier Jahren habe ich nicht wirklich geglaubt, dass ich so lange dabei bleibe. Und es ist noch lange nicht Schluss.

ein Dutzend Päckli

Heute hat mir meine Frau ganz lieb geholfen, um meinen Vitaltrainer-Mitschülerinnen ein kleines Weihnachtsgeschenk zu machen. 12 Päckli, 12 Mäschli, 12 Karten und Couverts... eine gute Idee... Danke... das wird bestimmt Freude bereiten.