schöne Weihnachten

Dieses Jahr ist zu Weihnachten das Wetter in der Schweiz wirklich TOP! Hier im Flachland ist es zwar grün, doch schon ab 1'000 Metern über Meer liegt Schnee, so dass Wintersportler auch zum Genuss kommen. Dazu ist es vielfach sonnig, mit fantastischer Aus- und Fernsicht. Wirklich super schön. Klar, dass ich zwischen all den Festtagsessen einmal aufs Bike wollte um meinen (wieder dicker werdenden) Bauch etwas zu bewegen.Ich entschied mich für eine Standardrunde, denn ich wollte schon gerne ein Standardfoto vom diesjährigen Weihnachtstag. Ja, schön war es! Das GPS sagt: 41 km., 3:15 Std., 1'050Hm.

erster Schnee im Flachland

Heute Morgen fiel nun auch hier der erste Schnee. Nachdem es letzte Woche vor allem regnete, wurde es zum Wochenende hin kühler und so gab es nun ganz wenig Schnee. Vermutlich bleibt dieser hier auf etwa 450 Metern über Meer auch nicht lange liegen, denn für die nächsten Tage sind bereits wieder Temperaturen über Null Grad angesagt. Weisse Weihnachten dürften hier in diesem Jahr kaum drinliegen, doch lassen wir uns überraschen.

Wie schon gestern unternahm ich nachmittags einen Spaziergang in Wanderschuhen. Für Velofahren war mir das Wetter zu schlecht, dennoch wollte ich zumindest einmal am Tag aus der warmen Stube und die Nase in den Wind halten. Und heute roch es auch wirklich nach Schnee. Wer es kennt, weiss genau, was ich meine.

jetzt kommt der Winter

Der November war hier wettermässig ja sensationell schön und überdurchschnittlich warm. Da war das Motorrad als Transportmittel immer noch richtig gut. Bei Kälte muss ich mich zwar dick einpacken, doch so lange es nicht regnet, ist eigentlich alles o.k. Soweit so gut, doch ein Winter in unserer Gegend heisst halt meist etwa drei Monate Regen, Kälte, Schnee und Eis. Ja, Dezember, Januar und Februar dürften hier die garstigsten Monate sein. Ende Januar ist es oft am kältesten... nicht wirklich Töff-Wetter...

In den letzten zwei Wochen bin ich unterwegs mit dem Motorrad zwei, drei Mal heftig verregnet worden. An sich wäre das ja nicht so schlimm, denn man kann sich entsprechend kleiden, doch meist kann man am Zielort nicht so einfach die tropfenden Regenklamotten ausziehen und zum trocknen irgendwo aufhängen. Das ist ein echter Systemnachteil des Motorrads. (Genauso, wie die sehr beschränkte Gepäckmitnahmemöglichkeit.)

Ich will mir aber möglichst kein Auto mehr anschaffen. Ganz bestimmt so lange nicht, wie ich noch arbeits- und einkommenslos bin. Ich werde mich mal bezüglich Mobility-System informieren, damit ich zumindest bei Schnee nicht auf den Töff steigen muss. Das wäre vermutlich dann doch zu gefährlich. Mal sehen. Der Winter beginnt nun und irgendwie werde ich mich wohl organisieren...

sechs Jahre beats blog

Schon wieder ist ein Blogjahr vorüber. Mittlerweile sind hier sechs Jahre meines Velo-Lebens dokumentiert und ich bin damit -zumindest teilweise- zu einem dieser gläsernen Menschen geworden, die völlig unvorsichtig ihr Leben im Internet ausbreiten... Da freuen sich alle Datensammler (und Bösewichte(?))...

Bisher hat mir diese Internetpräsenz im realen Leben nicht geschadet. Mir wurde noch kein Fahrrad aus der Garage geklaut und in den Ferien wurde hier auch noch nie eingebrochen. Zum Glück! Es wäre ja so einfach... HEY! Ich will hier niemanden auf dumme Ideen bringen, ich will damit nur aufzeigen, dass ich mir auch der Gefahren dieses Weblogs durchaus bewusst bin.

Meine Erfahrungen aus den letzten sechs Blogjahren sind glücklicherweise durchwegs positiv! Wirklich wahrgenommen wird dieser Blog ja vorwiegend von mir nahestehenden Menschen, von Freunden und Bekannten. Für Aussenstehende, die im realen Leben keine Berührungspunkte mit mir haben, dürfte doch recht vieles eher belanglos und langweilig rüberkommen. Vieles dreht sich ja auch im Kreis und kommt so, oder in ähnlicher Form, jährlich wieder vor. Genau, wie dieser Bloggeburtstag. Tja, vieles in meinem Leben ist halt wenig spektakulär, im Sinne allgemein vorherrschender Wertvorstellungen, was mir aber ziemlich wurst ist.

Mittlerweile steckt ziemlich viel Arbeit in diesem Projekt. Über 1'800 Beiträge müssen auch erst einmal geschrieben werden. Das macht im Schnitt fünf Blogeinträge pro Woche, was immer zwei bis drei Stunden Zeit in Anspruch nimmt. Das hat sich zwar in den letzten Jahren stets etwas reduziert, ist aber immer noch ein veritables Hobby. Würde ich zum Beispiel zwei bis drei Stunden pro Woche Klavier spielen, könnte ich nach sechs Jahren wohl auch "Ballade pour Adeline" spielen... Es scheint mir also nach wie vor Spass zu machen.

Wie immer schreibe ich hier nun noch, dass ich nicht genau weiss, wie es mit dem Blog weitergehen wird, doch es geht immer irgendwie weiter, wie alles im Leben. Die Zeit wickelt sich von selbst ab, dafür brauche ich nichts zu tun. Also: Auf ein Neues!

Fotogalerie überarbeitet

Schon lange dachte ich daran, dass ich das Ferien-Fotoalbum noch vervollständigen sollte und auch andere Fotoalben nicht mehr wirklich aktuell sind. Der heutige, verregnete Tag bot sich nun förmlich an, diese Themen endlich anzupacken.

Zuerst brauchte ich ein paar Stunden um die fehlenden Kommentare zu den Bildern der Italien-Sommerreise nachzutragen. Dieses Fotoalbum ist mit 980 Fotos riesig und braucht deshalb ziemlich lange, bis es geladen ist, danach kann man es aber flott durchsehen.

Danach aktualisierte ich die Serie "Standardfoto beim irchelturm" und erstellte endlich ein Fotoalbum für das im letzten Jahr gekaufte Santa Cruz Tallboy Mountainbike. Das heisst aber auch, dass ich das Album über das Intense Spider29 Bike abschliessen kann. Dieses Bike verkaufte ich ja in diesem Frühjahr.

Danach erstellte ich noch ein ganz neues Album, welches den Neubau des Gartenhauses dokumentiert.

Nun sind die Fotogalerien wieder up to date. Viel Spass beim Betrachten der Bilder!

gute Aussicht

Glücklicherweise war es heute morgen draussen trocken und so konnte ich den milden Dezembertag an der frischen Luft verbringen. Ich wollte zwei, drei Besorgungen machen und die konnte ich gut mit dem Fahrrad erledigen.

Das Graffitti rechts hat mir gut gefallen. L.G.2011. Was der Spayer damit wohl sagen wollte? Ich interpretierte daraus: "Liebe Grüsse aus dem Jahr 2011". Ein Jahr der Befreiung! Es wurde die Waffe gezückt und abgedrückt, doch es schoss keine Kugel heraus, sondern ganz langsam entwickelt sich eine Kaugummiblase in Herzform... Was passiert wohl 2012, wenn diese Liebesblase platzt? Das setzte ganz viele Bilder und Assoziationen in meinem Kopf frei. Ägyptischer Frühling. Arabische Volksbefreiung. Europäische und globale Finanzkrise. Persönliche Berufsentwicklung. Überall wurde im 2011 gehandelt (die Waffe gezückt und abgedrückt) und überall ist das Ende noch ungewiss... Der Spayer malte ein Herz... Trotz Ungewissheit und Geburtsschwierigkeiten, sind das doch eher gute Aussichten...

ein schöner Tag

Heute mittag hatte einen Termin beim Berufs- und Laufbahnberater, mitten in Zürich. Ich freute mich mit dem Velo hinfahren zu können und dabei einen schönen Spätherbsttag auf der Haut zu spüren. Wobei, Halt!1. Dezember ist doch offizieller Winteranfang. Davon war heute jedoch nicht viel zu sehen. Acht oder neun Grad waren es bestimmt. Einfach perfekt.

Auf dem Rückweg schlenderte ich per Velo nochmals etwas durch die Stadt, gönnte mir einen schönen Kaffee und montierte die Beleuchtung, bevor ich mich gemütlich auf den Heimweg machte. Ich genoss dabei die Fahrt in die Nacht. Ich war froh etwas Zeit zu haben, um über das Erlebte und Besprochene nachzudenken. Die zunehmende Dunkelheit verteibt streunende Gedanken. Das ist angenehm...