Postversand

Nachdem wir gestern noch Briefmarken ausgedruckt haben, war nun alles bereit für den Versand von Werbe-Aquisationsbriefen für die Rikschasaison 2013. Gedruckte Informationsbroschüren, Werbebriefe, Couverts und Briefmarken-Etiketten lagen bereit. Es galt fast 200x zu unterschreiben, den Brief zu falten, eine Broschüre beizupacken, alles ins Couvert zu stecken, dieses zuzukleben und zum Schluss auf der Frontseite die Briefmarkenetikette aufzukleben.

Zum Schluss packte ich alles in die Seitentasche des Velos und fuhr zur Poststelle, wo ich alle Briefe zum Versand aufgab. Ein gutes Gefühl! An der Broschüre und den verschiedenen Begleitschreiben habe ich nun fast den ganzen November herumgebastelt und nun bin ich froh, dass die Briefe raus sind. Natürlich bin ich schon gespannt ob und in welchem Ausmass ich auf Echo stosse.

Noch ist das Thema nicht ganz abgeschlossen. Es bleiben noch etwa 10 Briefe, die ich speziell auf die jeweilige Situation abfassen muss. Wenn die auch raus sind, dann ist Schritt 1 für die "Werbung an der Rikscha 2013" erledigt. Mir ist aber schon bewusst, dass es noch einige Schritte und Anstrengungen benötigt, bis die Werbeflächen dann auch effektiv vermietet sind. Immerhin, der erste Schritt wäre dann getan.

Weihnachtsbeleuchtung

Heute wurde an der Bahnhofstrasse in Zürich die Weihnachtsbeleuchtung für 2012 erstmals eingeschaltet. Da wollte ich natürlich nicht hinten anstehen und montierte deshalb auch eine kleine Weihnachtsbeleuchtung unters Dach meiner Rikscha.

Kurz vor acht Uhr hatte ich eine bestellte Rikschafahrt vom Kreis 4 zum Bahnhof Enge. Danach bin ich noch kurz an die Bahnhofstrasse gefahren um mal zu sehen, ob eventuell Abendverkaufstage (Geschäfte haben bis 22 Uhr offen) auch für mich lohnend sein könnten. Das Wetter war recht angenehm und mit etwa 6° Grad auch nicht wirklich kalt. Für die Fahrgäste habe ich noch eine wärmende Decke dabei und so klappt das eigentlich ganz gut. Ich war überrascht, wie viele Leute sich wirklich im Stadtzentrum tummeln. Die Konsumlaune scheint gut zu sein. Prompt konnte ich noch zwei kleine Fahrten verbuchen. Ich muss mich also wirklich über diese Abendverkaufstage informieren...

Administratives

Schon seit einiger Zeit bin ich daran, das "Rikschajahr 2013" vorzubereiten. Das heisst also: Ja, ich habe mich entschieden und will das Rikschageschäft weiterbetreiben. Nach dem "knapp genügend" in diesem Jahr will ich nächstes Jahr natürlich Fortschritte sehen und dafür muss ich nun halt einiges tun.

Als Erstes entwarf ich einen Flyer für das Anpreisen von Werbeflächen auf der Rikscha. Wie schon erwähnt bilden die Werbekunden die finanzielle Basis und deshalb muss ich die Werbeflächen besser auslasten als dieses Jahr. Nach dem ersten Entwurf zeigte ich den Flyer ein paar Testlesern und arbeitete danach deren Feedback ein. Das brauchte Zeit. Ich fragte beim Drucker nach, was die Produktion kostet und spätestens Ende Woche will ich den Auftrag erteilen. In der Zwischenzeit überarbeitete ich meine Adressliste. Die Hotels sind schon erfasst. Neu will ich etwa 150 Restaurants und etwa 100 "Diverse"-Betriebe anschreiben. Vorwiegend natürlich Unternehmen, die an von mir häufig befahrenen Routen liegen. Zum Flyer braucht es dann auch noch einen Werbebrief. Mein Ziel ist, mindestens 200 Werbebriefe vor dem 1. Dezember zu verschicken.

Heute nun widmete ich mich den ganzen Tag der BBBEAT-Webseite. Die Art-and-the-City Tour musste raus und einige Texte galt es zu überarbeiten. Das Hauptaugenmerk lag natürlich auch hier auf der "Werbung"-Seite. Zudem fügte ich ein paar neue Bilder ein. Noch bin ich nicht ganz fertig, doch mit dem Erreichten bin ich schon einmal zufrieden.

Aufgeschoben (jedoch nicht aufgehoben) habe ich mal meine Umfrage bei den Hotels. Damit will ich herausfinden, weshalb die verteilten Touren-Flyer kaum Resonanz gefunden haben. Anfang Dezember werde ich das wohl anpacken.