krank

Letzte Woche hat mich das Wetter zur Strecke gebracht. Am Donnerstagmorgen hatte ich bereits um 08:30 Uhr eine gebuchte Fahrt und die war so anstrengend, dass ich gehörig ins Schwitzen kam. Danach stand ich stundenlang herum, bei 5-7° Grad und leichtem Wind. Am Nachmittag hatte ich dann den ersten Vorführtermin von einer der zwei neuen Rikschas und wer das Strassenverkehrsamt im Albisgüetli kennt weiss, dass es da doch auch etwas ansteigt und man dabei leicht ins Schwitzen geraten kann. Dann eine halbe Stunde warten in zügigem Wind... Schon abends hatte ich leichte Halsschmerzen.

Am Freitag bin ich dann nur kurz für eine gebuchte Runde in die Stadt gefahren. Mittlerweile hustete ich und die Nase war zu. Da wusste ich: Ich werde krank. Ich bin dann bald wieder nach Hause gefahren, habe ein NeoCitran getrunken und mich ins Bett gelegt. Der Fiebermesser zeigte 38,2° Grad.

Am Samstag ging's mir dann ganz schlecht. Trotzdem konnte ich nicht einfach nur im Bett liegen. Ich musste die zweite Rikscha für den Prüfungstermin vom kommenden Montag vorbereiten und dazu brauchte ich Werkzeug, welches ich mir bei Mainstreet 42 ausleihen konnte. Zum Glück konnte ich Karins Auto benutzen und so musste ich zuminstest nicht noch Motorrad fahren. Abends war ich nudelfertig. Das Fieberthermometer zeigte nun 38,7° Grad.

Heute Morgen um 11:00 Uhr klingelte das Handy. Am anderen Ende war eine nette Dame vom Hotel Schweizerhof. Sie hätten ein Paar aus England zu Gast, welches gerne eine Stunde lang mit der Rikscha die Innenstadt erkunden würde. Da konnte ich einfach nicht nein sagen. Ich bin so dankbar, dass ein Hotel meine Touren Ihren Gästen empfiehlt, dass ich nicht gleich die erste Buchung ausfallen lassen kann. Das würde einen schlechten Eindruck vermitteln. Also noch ein NeoCitran reinkippen, genügend warme Kleider anziehen und los! Das Wetter war wie immer... Grauer Hochnebel, 4° Grad, leichte Bise aus Norden, einfach scheusslich! Ich kann dieses Wetter nicht mehr sehen! Es ist einfach grausam!

Nach der Tour fuhr ich gleich wieder nach Hause und legte mich wieder ins warme Bett. Insgesamt war mein Zustand etwas besser. Die tropfende Nase beruhigt sich langsam, der Husten ist fast weg und die Gliederschmerzen waren auch schon schlimmer. Auch die Temperatur kommt mit 37,6° Grad langsam wieder in den normalen Bereich.

Morgen muss ich nun noch die zweite Rikscha beim Strassenverkehrsamt vorführen und dann dürfte die die dauernde Bastelei an den Fahrzeugen langsam zu einem Ende kommen.

Der Wetterbericht für die kommende Woche ist leider nicht wirklich prickelnd. Zwar soll ab Dienstag das Termometer sensationellerweise die 10° Grad Grenze knacken, doch mit den steigenden Temperaturen kommt auch der Regen. Bis zum Wochenende muss immer wieder mit Regenschauern gerechnet werden. Unglaublich... Ich kann mich wirklich nicht an einen so schlechten Frühling erinnern, wie wir ihn in diesem Jahr erleben... das macht mich krank...