ein Frühlingstag

Wir schliefen heute lange und es war bereits ein sonniger Tag, als wir zusammen frühstückten. Ich hatte nichts wirklich wichtiges vor, doch keinesfalls wollte ich shoppen oder einkaufen. An einem so schönen Tag soll man sich draussen bewegen und dankbar das Wetterkuriosum auskosten.

Am letzten Sonntag bin ich kurz mit dem KISH zu meinen Eltern gefahren. Hin und zurück sind das kaum 10 Kilometer, doch jeder davon hat Spass gemacht. Deshalb war rasch klar, dass ich den heutigen Nachmittag für eine KISH-Strassenrunde nutzen wollte. Nicht in Lycra-Bikekleider, sondern in Jeans und in Turnschuhen. In die Stadt um da einen Kaffee zu trinken und etwas zu plaudern, das war der Plan.

Ein guter Plan, den ich dann ziemlich genau so umgesetzt habe. Natürlich gibt es bei solchen Fahrten auch spontane Abzweiger oder Zusatzschleifen. Heute bin ich nach dem Kaffee auf der Rathausbrücke noch zum Sechseläutenplatz und an den See gefahren, so wie ich sehr oft mit der Rikscha unterwegs bin. Es war eine Art "Hallo" sagen und abchecken ob alles noch am richtigen Ort sei. Auch wenn ich "nur" mit dem Strassenvelo und nicht mit der Rikscha unterwegs war.

Ich hatte Zeit und der Rückweg konnte etwas länger werden. Ich hatte Lust um noch etwas Rad zu fahren und so passte die ich die Strecke dem Tageslicht an. Ich hatte kein Licht dabei und gegen fünf Uhr abends, als ich nach Hause kam, war's dann schon ziemlich düster. Gutes Timing! Einherrlicher Tag! Erholung pur, bei fast 10 Grad und etwa 50 Kilometer, 600 Höhenmeter.