es bessert

Zuerst: Danke für die beiden Kommentare zum letzten Blogbeitrag. Die ganze Rauchstopp-Geschichte ist mir etwas unangenehm. Tausende Ex-Raucher haben das schon hinter sich. Es ist also machbar und an sich keine Riesensache. Ich weiss ja auch wie es ist, denn ich höre ja nicht zum ersten Mal damit auf. Ich würde sogar sagen: "Aufhören ist kein Problem, das habe ich schon mehrmals gemacht!" ;-) Nicht wieder anzufangen ist das grosse Problem.

Nun bin ich schon fast einen Monat ohne Nikotion und man kann sicher behaupten, dass die schwierigste Zeit hinter mir liegt. Von nun an ist es mehr ein wachsam sein und ein "nicht schwach werden". Bei meinem letzten Versuch bin ich nach über zwei Jahren als Nichtraucher wieder in die Falle getappt. Im Geist bleibt man süchtig und deshalb jubiliere ich jetzt auch nicht. Ich wünsche mir, dass ich von jetzt an für immer Nichtraucher bleiben werde, doch man weiss ja nie...

In diesem rauchfreien Monat habe ich 4-5kg Körpergewicht zugelegt. Einerseits verändert sich der Stoffwechsel und andererseits gab es schon den einen oder anderen Schokoriegel, den ich mir als Zigarettenersatz genehmigte. Deshalb bin ich froh, dass nun die wärmere jahreszeit folgt und dadurch die körperlichen Anstrengungen durch mehr Rikschafahrten automatisch wieder zunehmen. Bis zum Herbst will ich das angefutterte Mehrgewicht wieder los sein. Diesbezüglich bin ich durchaus positiv eingestellt. Das sollte schon machbar sein. Auf gar keinen Fall will ich noch weiter zunehmen. Jeden Abend vor dem zu Bett gehen steige ich auf die Waage und falls jetzt noch mehr Gewicht hinzukommen sollte, so muss ich einfach noch schneller und abrupter auf die Ess-Bremse treten.

mal wieder

Seit 3 Wochen gibt es schon wieder keinen Blogeintrag mehr, weil seit 3 Wochen rauche ich nun nicht mehr und ich wollte das nicht zu früh hinausposaunen. Ist ja immer etwas peinlich, wenn man gross das Ende der Raucherzeit ankündigt und dann ein paar Tage später schon wieder zurück krebsen muss.

Seit dem 2. April bin ich nun also rauchfrei und kämpfe mit all den kleinen Momenten,  die ich früher rauchend überbrückte. Es ist schon schwierig, nach über 30 Jahren irgendwelche Ersatzhandlungen zu finden, die nicht gleich in eine neue Sucht führen. Essen als Ersatz ist bei vielen Exrauchern ja sehr beliebt, doch schlägt sich das halt brutal schnell auf der Waage nieder. Obwohl ich mich diesbezüglich bemühe, bin ich doch auch schon 3kg schwerer geworden. Shit happens...

Bisher habe ich leider noch keine grossen Vorteile als Nichtraucher erlebt.  Irgendwie ist alles gleich geblieben, ausser, dass ich fast 20x am Tag denke: "früher hätte ich jetzt geraucht. Was mache ich jetzt?" ich warte, bis der Moment vorbei geht... 

Frühlingssturm

Seit Sonntag liegen wir am Rand eines Hoch- und eines Tiefdruckgebiets. Dies führt zu starken Winden, sinkenden Temperaturen und zeitweise heftigem Regen. In den letzten Tagen hat es an verschiedenen Orten Bäume umgewindet, Dächer abgedeckt unt teils sinflutartig geregnet. Auch auf mich hat dieses Wetter Auswirkungen, denn bisher gebuchte Rikschafahrten sind abgesagt worden und so verbringe ich momentan viel Zeit zuhause.

Auch die Aussichten sind nicht berrauschend. Noch bis zum Ostermontag soll es vorwiegend trüb und stürmisch bleiben. Das ergibt geringe Verdienstaussichten. Schade. Ostern kann man hier eigentlich vergessen. Seit ich Rikscha fahre kann ich mich an kein einziges Osterwochenende erinnern an dem es sonnig und angenehm warm gewesen wäre. Meist ist es regnerisch und kalt. Wirklich schade, denn die insgesamt vier freien Tage würden ja durchaus Potential beinhalten.

Na ja, es ist wie es ist.