abgefahren

Heute wird der 26. Tag im Juni, an dem ich mit der Rikscha unterwegs sein werde. Letztes Jahr war es noch einen Tag mehr. Wie auch immer: die vier Monate der Hauptsaison haben begonnen. Nun muss ich wirklich viel fahren und mein Geld verdienen.

Diese Woche wird nun auch richtig heiss. Von jetzt an immer über 30° Grad, Freitag und Samstag dann um 35° Grad. Das macht, zusammen mit einigen Buchungen, die ganze Sache natürlich ziemlich anstrengend. Ich muss darauf achten genügend zu trinken, mich immer mit Sonnencreme einzuschmieren und in den Pausen den Schatten zu suchen. Das alles habe ich in den letzten Jahren gelernt und das alles macht mir auch nicht allzu viel aus. Die körperliche Belastung und Ermüdung stecke ich relativ gut weg. Die geistige Ermattung/Ermüdung macht mir da mehr zu schaffen. Mit der Zeit steigt dann die Unlust. Jetzt, Ende Juni, Anfang Juli geht es noch. In den letzten Jahren fiel ich meist im August in ein Motivationsloch. Aus heutiger Sicht wird es dieses Jahr nicht anders...

es läuft

Der diesjährige Juni läuft beruflich recht positiv. Anfang Monat konnte ich einen Werbepartner für Juli-September finden und auch das Tagesgeschäft lief ansprechend gut. Zwischendurch gab es immer mal wieder Regentage, so dass auch die Erholung nicht zu kurz kam. 

Ich merke, dass ich erfahrener geworden bin. Es ist nun meine vierte Saison als Rikschafahrer und die Erfahrung hat mich gelehrt, dass es funktioniert, auch wenn einem ab zu zu ein schwacher Tag an den Nerven zerrt. Die nötigen Buchungen kommen und das schafft Vertrauen. Ich muss nicht alles in Frage stellen, sondern kann mich mehr "dem Fluss der Dinge" hingeben. Das heisst auch, dass ich es selbst mehr geniessen kann. Ich bin deutlich weniger angespannt als in den Vorjahren. Oder man könnte sagen: ich bin lockerer geworden. Das verhilft mir zu grösserer Zufriedenheit, zu innerer Stabilität. Und das wiederum wirkt sich positiv auf's Geschäft aus. Für diese Situation bin ich sehr dankbar. Es ist eine privilegierte Situation, dessen bin ich mir durchaus bewusst.