Test-Sway

In Office 2016 gibt es ein Programm für Online-Dokumentationen mit dem Namen Sway. Ich will das kurz ausprobieren und hier einbinden. Mal sehen, ob es klappt.

Bike Butler V2.0

Alles hat sich eine Stufe weiterentwickelt! Seit die Homepage im März 2012 online ging wurde zwar immer mehr Inhalt eingebaut, doch das Grundgerüst blieb gleich. Nun habe ich in den letzten Wochen eine neue Evolutionsstufe gestaltet. Die Homepage sollte frischer und einladender wirken. Dazu neue Touren und besser beschriebene Spezialitäten. Und mehr Bilder. Es sollte auch im Einklang sein mit dem neuen Touren-Flyer und dem neuen Aufkleber in der Rikscha.

Wie viel Zeit ich investiert habe? Geschätzte 100 Stunden in etwa. Auf das Ergebnis bin ich nun schon etwas stolz. Natürlich könnte es noch interaktiver, noch popiger sein, doch dazu fehlen mir die Mittel. Ich bin schon froh, dass ich dies alles selbst, ohne fremde Kosten erstellen konnte.

Der neue Laptop ist übrigens der Hit! Extrem, der Geschwindigkeitsunterschied zwischen dem alten HP-Laptop und dem neuen Acer. Der alte hatte 8GB Arbeitsspeicher und lief mit Microsoft Windwos Vista. Der Neue hat nun 32GB RAM und einen 250GB grossen Flashspeicher auf dem das Betriebssystem Microsoft Windows 10 läuft. Der Laptop startet innert 5 Sekunden bis zum Anmeldebildschirm. Danach braucht es etwa 15 Sekunden bis die Arbeistfläche startklar ist. Unglaublich. Einschalten und 20 Sekunden später geht es los! Bis der alte Laptop bereit war, konnte ich mir gemütlich einen Kaffee machen. Der brauchte schon so seine 5 Minuten.

Während der Arbeit bin sowieso ich das Langsamste. So gesehen macht sich der Geschwindigkeitsunterschied vor allem beim Aufstarten bemerkbar. Ich schliesse heute Programme schneller, weil das Neustarten nur Sekunden braucht. Früher minimierte ich lieber Programme, die ich später wieder brauchte. Etwas gewöhnungsbedürtig ist der extrem hoch auflösende Bilschirm mit 3840x2160 pixel (4K). Teilweise werden Prorammhinweise oder -befehle winzig klein dargestellt. Ein grosser externer Monitor würde bestimmt noch Spass machen. Aber deshalb habe ich mir ja kein Laptop gekauft...

Für das neuste Betriebssystem habe ich mir dann auch das neuste Office-Paket von Windows geleistet. Der erste Eindruck ist gut. Von Office 2010 zu 2016 ist zwar ein erkennbarer Unterschied, doch die bewährten Befehle findet man nach wie vor schnell (und meist auch am selben Ort). Das einzige was mich wirklich stört, ist die absolt nüchterene, Grau-in-Grau Gestaltung. Das kommt fürchterlich bieder und rein funktional daher. Völlig emotionslos das Ganze. Halt gemacht um bei Millionen von Menschen ohne Probleme zu funktionieren. Farblose Massenware.

neues Notebook

Heute morgen flackerte nach dem aufstarten das Display meines betagten HP-Notebooks. Auch heute ging das Flackern nach ein paar Sekunden vorbei, doch es wurde nun nicht das richtige Bild dargestellt, sondern der Monitor wurde schwarz... und leer... tschüss! das war's! Nach sieben Jahren und 2 Monaten hat der Bildschirm das Zeitliche gesegnet. Damit habe ich irgendwie gerechnet, denn das Aufstart-flackern war ja ein unübersehbares Vorzeichen.

Ich bin dann mit dem Motorrad in den Mediamarkt gefahren und habe mir ein neues Notebook gekauft. Ein acer Aspire V15 Nitro, mit 15,6 Zoll 4K-Monitor, 32 GB DDR4-Memory und dem heute üblichen PiPaPo. Betriebssystem Windows 10 (davor: Windows Vista). Und ja, ich weiss es: die Arbeit beginnt nach dem Kauf. Konfigurieren, updaten, installieren, Daten übertragen, etc. pp. Der Tag ging vorbei... Nun, um 23:30 Uhr, funktioniert (fast) alles wie gewünscht. Damit bin ich zufrieden.

Hilfreich war die Idee, dass ich am alten Notebook einen externen Monitor anschliessen kann um festzustellen, ob die Grafikkarte oder der Monitor hinüber ist. Und siehe da: Der Monitor ist futsch. Mit einem externen Monitor kann ich den alten PC noch betreiben und das hat mir dann bei der Einrichtung des Neugeräts echt geholfen.