Technik-Scheiss

Ich habe gestern ja schon darüber berichtet. Ich ärgere mich immer wieder über all den Technik-Kram, den ich mit mir schleppe.

Netbook: Sterbens langsam. Dauernde Updates. Gestern Windows, heute Java. Das dauert immer ewig. -> einfach nur mühsam!

Fotoalbum: Heute ein Software-Update und prompt kann ich die aktuellen Bilder nicht mehr hochladen. Ich erhalte die Fehlermeldung: java.io.IOExeption -> sehr mühsam. Waran liegt es jetzt? Am gemachten Java-Update oder am Fotoalbum-Update oder ist es ein FTP-Serverproblem???

Garmin-Velo-GPS: Die Minustemperaturen setzen dem integrierten Akku enorm zu. Im Sommer hält der Akku etwa 8 Stunden, bei minus 3 Grad sind’s noch etwa 4 Stunden. Das heisst, in Kaffeepausen oder über Mittag muss ich das GPS immer wieder an eine Powerbank anschliessen, damit mir gegen Ende der Tagestour nicht der Saft ausgeht. Dafür muss ich das GPS ausschalten. Respektive zuerst die Track-Aufzeichnung anhalten und dann das Gerät ausschalten. -> auch mühsam!

Fotoapparat: Gleiches Akku-Problem wie beim GPS. Vor jedem Foto die GPS-Koordinaten neu bestimmen braucht scheinbar ziemlich viel Strom. Abends ist der Akku leer. Tolerierbar, doch auch an der Grenze zur Mühsamkeit.

Immerhin funktioniert das Handy problemlos…

Schöne neue Welt. Ich investiere jeden Tag fast genau so viel Zeit um all den Technikkram zu bedienen und am Leben zu erhalten, wie ich auf dem Velosattel sitze… das kann es irgendwie nicht sein.

Fotos und Google Maps

So. Habe nun einen "Google Maps API-Key" gelöst und in JAlbum integriert. Interessanterweise konnte dann jedoch nur ein Bild richtig mit Google Maps verbunden werden. Natürlich suchte ich nach dem Grund und die Lösung fand ich auch recht schnell. Zu jedem Bild werden von der Kamera EXIF-Daten abgespeichert, die nebst unzähligen anderen Informationen auch die GPS-Koordinaten beinhalten. Aber nur, wenn der GPS-Empfänger der Kamera bereits die nötige Anzahl Sateliten gefunden hat um die Koordinaten zu berechnen. Das geht jedoch nicht sehr schnell und das heisst: So schnell ein Schnappschuss machen, also Kamera zücken, einschalten, Bildauschnitt wählen und abdrücken ergibt zwar ein Bild, dies enthält jedoch keine GPS-Koordinaten. Ich habe es vorhin kurz draussen getestet. Vom Einschalten bis zur genauen Ortsbestimmung braucht die Kamera bis zu 2 Minuten. Hmmm... nicht so praktisch.

Aber bekanntlich gibt es für jedes Problem eine Lösung. Und meist kennt Google die Lösung, man muss nur danach suchen. Über eine Software kann man der Kamera den Verlauf der GPS-Sateliten für die nächsten 14 Tage mitteilen. Dadurch werden diese viel schneller gefunden. Also Software downloaden, Kamera verbinden und updaten. Kurz nach draussen gehen und testen und siehe da: es braucht jetzt nur noch 18 Sekunden. O.K. Noch immer nicht Schnappschuss-tauglich, doch schon viel besser. Jetzt muss ich mir nur noch Termine in den Kalender setzen, damit ich in 14 und in 28 Tagen diese Prozedur erneut durchführe.