Rikscha-Rahmenbruch

Heute ist an Arjun's Rikscha der untere Hauptträger der Rikscha gebrochen, was einen ziemlichen Totalschaden darstellt. Natürlich werden wir eine Reparatur versuchen, doch so einfach wird das nicht. Zuerst müssen wir mal jemanden finden, der Aluminium schweissen kann. Dann muss die Stelle zusätzlich verstärkt werden, denn sonst wird der nächste Riss/Bruch -direkt neben der Schweissnaht- nicht lange auf sich warten lassen. Es wird also etwas Zeit und Aufwand brauchen, bis diese Rikscha wieder einsatzfähig sein wird.

Zum Glück neigt sich die Saison dem Ende entgegen und es sind keine Buchungen mit 4 Rikschas mehr anstehend. Arjun wird also die 3. Rikscha fahren, bis eine Lösung gefunden und umgestzt ist. Es zeigt sich, dass es durchaus wichtig ist, Ersatz zu haben.

Test mit Google Maps

Ich beschäftige mich derzeit mit Überlegungen zu der neuen Bike Butler Homepage. Eine wichtiger Teil dabei ist, dass unsere Standard-Touren vernünftig darstellt und beschrieben werden. Heute ist mir die Idee gekommen, dies mit Google Maps auszuprobieren. Dafür suchte ich mir zuerst eine kleine Anleitung und danach zeichnete ich mal eine kleine 30 Minuten-Tour auf. Nachfolgend nun das Ergebnis.

-> Bild entfernt, weil später auf Google Maps gelöscht <-

Der erste Wurf gefällt mir schon mal recht gut. Die Zoom-Möglichkeiten sind Spitze und dass man Zusatzinformationen durch Klicks auf verschiedene Kartensymbole abrufen kann, erachte ich als einen echten Mehrwert.

In einem zweiten Schritt versuchte ich, mehrere Touren in einer Karte darzustellen (z.B. alle 30 Min. Touren). Hier das Ergebnis:

Hmmm... Überlappende Linien werden zum Problem. Immerhin, wenn man auf eine Linie/Tour klickt, sieht man sie vollständig und erhält die Zusatzinformationen. Noch überzeugt mich das noch nicht wirklich. Da muss ich noch etwas rumtüfteln.

ein paar Worte

Ich sitze auf dem Gartensitzplatz. Es ist kühl geworden. Die heissen Sommertage sind wohl vorbei. Mit Beginn des Septembers kam kühleres Wetter mit viel Regen und so bin ich in den letzten Tagen nur wenig Rikscha gefahren. Ich habe mich um Bürokram gekümmert, die Buchhaltung aktualisiert und mir Gedanken über die Neugestaltung der Bike Buter Homepage gemacht. Und natürlich über den kommenden Winter. Über die geplanten Ferien im November und über die Monate Januar und Februar.

Dieses Jahr unternahm ich ja eine Winterradreise und das hat mir wirklich gut gefallen. Wobei gefallen nicht der richtige Ausdrruck ist. Es war kalt und unwirtlich, keine wirklich angenehme Zeit um in Europa mit dem Rad zu reisen, doch mental und emotional hat mir diese Auszeit aus dem gewohnten Leben gut getan. Dieses reduzierte und einfache Leben, mit der einzigen Aufgabe "unterwegs zu sein" lässt geistig einfach sehr viel Freiraum. Und dieser Freiraum bietet Erholung, schafft Platz für neue Motivation.

Natürlich überlege ich mir deshalb öfters, ob ich im kommenden Winter ein ähnliches Vorhaben angehen will. Angedacht war mal, dass ich mit dem Flugzeug nach Madrid reise und von da mit dem Velo eine Runde nach Portugal, via Lissabon und Porto fahre. Das wären etwa 1500 Kilometer, also gut in einem Monat zu schaffen. Aus mehreren Gründen habe ich mich -zumindest bisher- aber nicht wirklich dazu entschlossen. Es dürfte zwar etwas wärmer sein als in Deutschland, doch in diesen Monaten regnet es doch recht häuffig und auch intensiv auf der iberischen Halbinsel. Kalte Regentage empfinde ich als echte Spasskiller. Hinzu kommt die Flugreise (ökologischer Fussabdruck). Und natürlich die zu erwartenden Kosten.

Eine andere Idee war, dass ich für drei oder vier Wochen eine Alphütte in den Bergen miete, um von dort aus Schneeschuhtouren zu unternehmen. Das finde ich auch eine schöne Idee, doch so richtig dafür begeistern konnte ich mich noch nicht.

Bleibt noch die Idee zu Hause zu bleiben und mich selbst um die neue Homepage zu kümmern. Wieder einmal etwas Neues lernen, das Hirn etwas zu fordern und gleichzeitig Kosten zu sparen. Das hätte auch Vorteile.

Schön... ich habe keinen Plan. Was gibt es denn Besseres, als eine Zukunft voller Möglichkeiten? Es besteht keine Notwendigkeit um rasch zu entscheiden. Noch folgen zwei Monate Rikscha-Saison.