hintere Bremsscheibe die 2.

Ja, ja,... ich bin ein mieser Fotograf mit einer bescheidenen Digicamera. Dennoch versuche ich die verschlissene Bremsscheibe hier zu zeigen:

 1  2  3

Bild 1: Man kann es  kaum sehen: Die ganze Scheibe ist von der Befestigung an der Nabe etwa 2mm nach innen in Richtung Speichen verformt. Es sieht aus als ob der Bremssattel zu weit innen montiert gewesen wäre. Doch die Bremse lief meist schleiffrei...

Bild 2: Man sieht, dass die Bremsbeläge etwas zu weit innen anpackten. Aussen bleiben etwa 2mm unbenutzt und dann reichen die 20mm Belag bis an/in die Streben. So kann ich die Scheibendicke nun nicht richtig messen, da der äusserste Rand noch etwas dicker ist.

Bild 3: Der Riss. Sehr klein und kein wirkliches Problem.

Nun habe ich mir natürlich nach dem biken am Samstag die neue  hintere Scheibe angesehen und siehe da, die ersten Belagsreibspuren sind an der gleichen Stelle wie an der alten Scheibe. Den Bremssattel kann ich nicht anders oder weiter aussen montieren. Nun frage ich mich, ob nicht wohl eine 160mm-Scheibe besser/richtiger wäre und ob's das überhaupt für diese Bremse gibt.  Eine Disc eines anderen Herstellers würde vermutlich auch gehen, doch die benötigten 20mm Reibfläche sind eher viel und nicht so verbreitet. Mal sehen, ich schau mich mal um. Die alte Scheibe hat etwa 20 paar Bremsbeläge und über 5 Jahre überlebt; das würde die Neue ja dann wohl auch wieder tun.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Weichling am :

Hallo Beat, bei www.trickstuff.de gibt es Scheiben mit 20mm Reibringhöhe. Ob die sogut sind wie von Trickstuff angepriesen werden, weiss ich nicht. Herzlich Grüße aus dem Coffeeland Mittelfranken. weichling
Antwort

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.