schöne Unterlandtour

Als um halb acht Uhr der Wecker klingelte schien bereits die Sonne an einem wolkenlosen Himmel und das machte natürlich richtig Lust auf eine schöne Bikerunde mit Freunden. Ich holte die Zeitung und frühstückte ausgiebig. Danach so langsam den Rucksack packen, die passenden Kleider aus dem Schrank holen und ab ins Badezimmer. Heute war Sonnencreme angesagt. Kurz nach neun verliess ich das Haus um pünktlich um 09:15 Uhr am Treffpunkt zu sein. Wir wollten zuerst gemütlich zu Remi  und dann zu dritt über ein paar Hügel zur Lägern-Hochwacht fahren.  

Die Erhebungen des Streckenprofils sind:

  1. Anhöhe zwischen Embrach und Winkel
  2. Stadlerberg
  3. Anhöhe zwischen Bachs und Oberweningen (Schöfflisdorfer)
  4. Lägern-Hochwacht (höchster Punkt)
  5. Anhöhe zwischen Rüti und Lufingen

Auf dem Stadlerberg bestiegen wir den Aussichtsturm und bestaunten einerseits die fantastische Aussicht und andererseits die tief anfliegenden Passagierflugzeuge auf dem Weg zum Flughafen Zürich-Kloten. Den weiteren Streckenverlauf unserer Tour über den Schöfflisdorfer kannten wir nicht so genau, doch die vielen Forststrassen eröffnen verschiedenste Möglichkeiten und wir fuhren quasi einfach der Nase nach. Das funktionierte einwandfrei und die rassige Abfahrt nach Oberweningen läutete schon bald den Aufstieg auf die Lägern-Hochwacht ein. Hier hilft es jeweils an den super Singletrail-Downhill danach zu denken und vor allem an das Stück Fruchtkuchen im Restaurant Bergwerk als Belohnung für den Einsatz ;-)

Auf der Aussichtsplattform am Gipfel hatte man eine recht schöne Fernsicht und man sah, dass es in den letzten Tagen in den Alpen wieder ziemlich Schnee gegeben hat. Wirklich schön und lohnenswert. Der Singletrail runter zum Restaurant Bergwerk verlangte gute Konzentration, denn viele Wurzeln und Steine waren noch feucht und glitschig. Da galt es das Gewicht immer schön auf beide Räder zu verteilen. Die Nobby Nic Reifen überzeugen mich auch auf solchem Untergrund. Diese Reifen sind nicht schön aber gut.

Heute konnten wir erstmals dieses Jahr im Rebengarten des Restaurants sitzen und uns bei Kaffee und Kuchen für die Rückfahrt fit machen. Es war kurz nach Mittag, die Sonne schien, es war bestimmt 24° Grad warm. Einfach perfekt für eine schöne Tour.  Bei mir kommt die Stimmung auf, dass ich jetzt gerne noch eine längere Tour anhängen möchte, irgendwann ein Hotel suchen, gut essen und früh zu Bett gehen und dann am Sonntag wieder mit einer längeren Tagestour nach Hause fahren... solch Wetter macht einfach Lust auf Mehrtagestouren, auf Alpen, richtige Berge und ausgedehnte Touren. Ich freue mich riesig auf die vier Tage Elsass Anfang Juni und dann natürlich auf die Woche Gigathlon Anfang Juli.

Wir fuhren locker nach Hause und kurz nach zwei Uhr mittags stellte ich das Bike in die Garage. Der Tacho sagt: 63 km., 3:36 Std., 1'250 Hm.

Abends verabredeten wir uns mit Freunden in Winterthur. Wir gingen gut essen und danach sahen wir uns in Kino den Film "Born to be wild" an. Ein lustiger und unterhaltsamer Film (vor allem für Männer über 40, also so wie ich) ;-) . Das war ein wirklich schöner Tag.  

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.