one happy

Am liebsten möchte ich gleich vergessen, wie viele Stunden ich nun damit verbrachte, um mit dem neuen, kleinen, schnuckligen acer aspire one happy Netbook auch wirklich happy zu werden. Zuerst wollte ich Office 2010 installieren, doch die Installation brach nach etwa 40 Minuten mit error 1935   - Fehler beim Installieren einer Assemblykomponente ab. So ein Mist. Ich suchte im Internet und wurde auch rasch fündig. Ein Problem mit Windows 7 Start und .NET und Office 2010. Wie bitte? Alles Produkte von Microsoft und die vertragen sich nicht??? Und was will ich mit .NET? Na ja, was will man tun? Sich ärgern hilft wenig. Windows 7 Start scheint auch wirklich das Minimalbetriebssystem zu sein. So stellte ich später zum Beispiel fest, dass man nicht einmal das Hintergrundbild ändern kann. Ich wollte es so, also soll ich es nun auch so haben...

Eine gefühlte Ewigkeit später klappte es dann endlich mit der Office-Installation und ich konnte mich an die Outlook-EMail-Einrichtung machen. Wunderbar, das ging flott und war eine kurze Sache. Als nächstes deinstallierte ich den Internet-Explorer und installierte Mozilla Firefox als Standardbrowser. Die Favoriten kopierte ich von diesem PC. Danach Software für das GPS: Zuerst SportTracks für die Auswertung der GPS-Aufzeichnungen. Doch da gab es schon das nächste Problem. Die aktuelle Version 3.0 ist kostenpflichtig. Ich nutze die alte, noch frei verfügbare Version 2.1 und bin damit auch zufrieden. Nur wird auf der aktuellen Herstellerseite die alte Version nicht mehr zum Dowload angeboten. Mit etwas Zeit und Suchen finde ich dann eine installierbare Version 2.1 und lade darin meine Daten hoch. Ein kleiner Funktionstest, o.k., auch das klappt nun.

Dann die Garmin-Produkte Trainingscenter und MapSource. Trainingscenter interessiert mich eigentlich nicht, denn dafür nutze ich ja SportTracks, doch um MapSource installieren zu können, braucht es halt auch das Trainingscenter. Mit MapSource bearbeite ich Tracks, das heisst, ich zeichne oder verändere Strecken damit. Natürlich muss ich nach der Installation MapSource auch noch auf die aktuelle Version updaten... Alles braucht Zeit... Zudem erinnere ich mich nicht mehr, wie ich die Karten in MapSource laden konnte. Darum muss ich mich noch kümmern.

Dann kopierte ich Daten von meinem normalen PC auf das Netbook. Tausende von Fotos, alle möglichen Dokumente und all den elektronischen Ballast, den ich mittlerweile so mit mir schleppe. Ich zügelte mein Elektronenhirn... Das waren an die 30 Gigabyte und die zu kopieren, auch das braucht seine Zeit.

Zum Schluss entfernte noch unnötig vorinstallierte Software und dann endlich konnte ich mich an meinem neuen Spielzeug erfreuen. Nun ist es eine feine Sache und ich hoffe natürlich, dass mich dieses Netbook zuverlässig auf meiner Reise begleiten wird. Auf der Waage schneidet es schon mal gut ab. Das Netbook wiegt 1'150 Gramm und das Netzgerät noch 250 Gramm. Mein Riesennotebook an dem ich gerade sitze, wiegt schon 4 Kilo ohne Netzgerät...

Ich plane folgendes Elektronikzeugs mit auf die Reise zu nehmen: Netbook mit Netzgerät. GPS mit Netzgerät und USB-Kabel, Fotoapparat mit Netzgerät und USB-Kabel, Handy mit Netzgerät und USB-Kabel. In Italien möchte ich mir eine PrePaid-Mobilekarte kaufen, die ich auch zum mobilen surfen im Internet gebrauchen könnte (GPRS/UMTS). Frei verfügbares Wireless-LAN werde ich wohl nur an sehr wenigen Orten benutzen können.

Für den Moment bin ich nun wirklich HAPPY, denn zumindest dieses Thema ist in Sachen Vorbereitung schon einmal abgeschlossen.

für Brigitte

Unten an jedem Beitrag steht eine Zeile, mit zum Beispiel diesen Angaben:

von Beat | in PC,Blog | um 22:24 | Kommentare (0) | Trackbacks (0)  

Wenn Du da auf das Wort Kommentare klickst, sollte sich dieser Beitrag einzeln öffnen und unterhalb davon dann mehrere Eingabefenster erscheinen. Du gibst im ersten Feld Deinen Namen ein und schreibst mir dann bitte einen kurzen Kommentar. Wenn Du eine eMailadresse angibst und unter dem Kommentar das Kästchen "Bei Aktualisierung dieser Kommentare benachrichtigen" anwählst, kriegst Du ein eMail, wenn ich antworte. Versuch das bitte aus. Ich möchte einfach sicher sein, dass es funktioniert, denn ich bin an Deinen Gedanken interessiert. Danke.

Problem mit Internet Explorer 8

Am letzten Freitag hat mir mein Windows Vista PC mitgeteilt, dass er sich gerne updaten würde. Ich stimmte zu und es begann ein Download von über 100 MB... Stunden später wurden verschiedenste Updates installiert und als der PC zum Schluss neu startete war ich froh, dass alles normal funktionierte. ;-) Ich stellte dann fest, dass ich die neuste Version des Internet Explorers installiert habe. Das wäre mir eigentlich egal, doch seither habe ich Probleme mit meinem Blog. Ich kann keine Bilder mehr in die Blogeinträge einfügen. Der Benutzerdialog verläuft zwar wie gewohnt, doch es passiert nichts. Blöd. So habe ich in den letzten Tagen die Beiträge mit meinem PC und IEx8 geschrieben und dann am PC von Karin mit IEx7 die Bilder eingefügt... mühsam.

Heute habe ich nun etwas an den Sicherheitseinstellungen herumgeschraubt und alle möglichen Elemente zugelassen doch ich habe es nicht hingekriegt. Hmmm... da ist wohl noch etwas basteln angesagt. Hat vielleicht jemand da Draussen eine Idee?

PC fertig

So. Heute habe ich nocheinmal ein paar Stunden in den neuen PC investiert. Nun bin ich wirklich soweit, dass ich das fünf Jahre alte Siemens-Notebook ausser Betrieb nehmen kann. Hier noch ein paar Sachen, die ich mir merken möchte:

Ich werde die Standard Windows Vista Programme für Mail, Kalender und Kontakte benutzen. Nach einer Internet-Recherche lernte ich, wie ich die Outlook-Daten vom alten PC imortieren konnte. (Auf altem PC Outlook Express starten und die Daten aus Outlook importieren. Dann als Outlook Express Daten exportieren. Diese können dann in Windows Vista Mail importiert werden. Umständlich, doch es ging und nun habe ich den alten Mailverkehr schön sichtbar). Im Mailprogramm habe ich mehrere Mailkonten für beide Domainen eröffnet und getestet. Nun funktioniert alles. Ich setzte auf diesem PC keine Microsoft Office Produkte mehr ein. Ich arbeite nun mit OpenOffice und eben den Windows Standard Programmen.

Ich installierte Corel Draw 11 als Zeichnungsprogramm und Corel Paint Shop Pro Foto XI um Bilder zu bearbeiten.

Dann widmete ich mich dem GPS-Thema. Damit ich mein Garmin Edge705 an meinem neuen Notebook sinnvoll betreiben kann, brauche ich verschiedene Programme: Mapsource um die SwissTOPO-Karte anzusehen und Strecken zu planen. SportTracks nutze ich zur Auswertung der Touren und mit TrainingsCenter mache ich eigentlich das Gleiche und vergleiche die Resultate. In beide Programme konnte ich problemlos die vorhandenen Daten einlesen. Auch gut. Meine SwissTOPO-Lizenzen sind nun aufgebraucht. Das Programm lässt sich genau zweimal installieren und freischalten, danach muss man es wieder neu kaufen. Alter PC  + neuer PC = 2. Ein guter Kopierschutz, auch wenn einem natürlich etwas die Angst beschleicht, dass der neue PC nun kaput gehen könnte und man dadurch gezwungen wäre, wieder etwa 350 Franken für zwei neue SwissTOPO-Lizenzen zu kaufen. Zum Schluss habe ich noch die aktuelle Firmware für das Gerät heruntergeladen und darauf installiert. Mal sehen, ob ich einen Unterschied merken werde.

Dann erstellte ich die "Wiederherstellungs-Disc" wie im Benutzerhandbuch beschrieben. Das heisst, nicht ganz. Da steht nämlich, dass man dies direkt nach der Erstinstallation des Systems vornehmen sollte. Also bevor man Programme und solchen Kram installiert hat. Na ja, was sollst. Ich startete also den Recovery Manager und klickte mich durch die Menüs. Zum Schluss steht da: Um die Konfiguration zu sichern halten sie folgende Medien bereit: a) 18 CD-ROM oder b) 3 DVD.  Da musste ich erstmal DVDs suchen... Bis diese dann gebrannt und geprüft waren, dauerte es gut eineinhalb Stunden. Doch zum Schluss habe ich die drei DVDs ganz Stolz in die Schachtel mit der Bedienungsanleitung gelegt und innerlich die Sache "Systembackup" vorerst mal abgehakt.

A propos Backup. Das neue Notebook hat zwei eingebaute Harddiscs und als erste Backupmassnahme habe ich meine Daten auf beide Discs kopiert. Auf einem externen Disc habe ich zudem alle Daten, welche ich vom alten auf den neuen PC kopierte. Ich muss mich mal noch einlesen, was Windows Vista so für Backup-Massnahmen kennt.

Alles funktioniert nun bestens und ja, der neue Computer ist um Welten besser als der Alte. Vor allem der grössere und viel bessere Monitor zeigt wirklich 5 Jahre Weiterentwicklung auf. Spitze! (Auch wenn ich mich noch an das komische Full-HD-Format, 1'920x1'080, gewöhnen muss).

-seufz- nun heisst es also Abschied nehmen, von einem treuen Begleiter. Das Siemens-Notebook hat all die 5 Jahre ausgezeichnet funktioniert. Der Akku war zwar unbrauchbar, doch ansonsten hatte ich wirklich nie einen Hardwaredefekt zu beklagen. Ich werde mir in Ruhe überlegen, was ich damit noch mache. Ev. setze ich Windows XP nochmals neu auf und verschenke den PC dann leer an jemanden, der ihn noch gebrauchen kann. Mal sehen.

bin beeindruckt

In den letzten Tagen lernte ich meinen neuen Computer etwas näher kennen. Wow! Was das Ding alles kann, ist nicht schlecht. Die zwei Fernbedienungen haben natürlich mein Interesse geweckt und  so machte ich die ersten Gehversuche mit dem HP-Mediacenter. Wow! Internetfernsehen und -radio so auf Knopfdruck, das  hat schon was. Vor allem, dass ich nun vor dem zu Bett gehen noch kurz den letzten Wetterbericht des Fernsehens ansehen kann, finde ich nett. So quasi Video on demand.

Ein ander Mal habe ich Goggle Earth installiert und war von der Leistung schlicht begeistert. Mit Windows Vista, 4 MB RAM und guter Grafikkarte ist dieses Programm schlicht sensationell! Das zoomt rein und raus ohne zu ruckeln. Super! Man fliegt über den Globus und nähert sich dem Ziel bis ins Detail. Ich speicherte zum Beispiel die Anlegestellen der Kreuzfahrt, die meine Frau im nächsten Frühjahr anläuft. Meist sind die Orte so gut aufgenommen, dass man gleich am Bildschirm mal gucken kann, wie es dort aussieht. Super! Dann erkundigte ich noch die ligurische Küste, weil ich da im nächsten Frühling gerne mal zum Biken hinfahren will. Interessant.

Später importierte ich die Explorer-Favoriten vom alten PC auf den Neuen und räumte diese noch etwas auf. So weit so gut. Es bleibt noch immer die Frage, mit welchem Mailprogramm ich weiterarbeiten will. Leider kann das Standard-Mailprogramm in Windows Vista keine alten Outlook-Daten importieren und das muss einfach sein. Ich will meinen gesammelten eMailverkehr natürlich übernehmen. Da muss noch eine Lösung her...

Dass nun also ein Notebook stundenlang im Fokus meines Interesses steht, das passt nicht immer allen. So hat zum Beispiel unser Kater sich gleich darauf gesetzt dass mir klar ist: zuerst kommt er! Zuerst brauchts ein paar Streicheleinheiten, sonst gibt er den PC nicht mehr frei... recht hat er. ;-)

eingeschränkte Konnektivität

Der heutige Sonntag war trübe und nicht wirklich einladend um nach draussen zu gehen, was mir eigentlich gerade recht kam. Ich wusste ja, dass mir ein paar Stunden vor dem neuen Notebook bevorstehen bis es denn soweit funktioniert, dass ich das Alte dann in Penison schicken kann.

Als Erstes stand die WLAN- und Internet-Verbindung auf dem Programm, denn ohne Internet ist heute ein PC nur noch halb soviel wert. Und es kam, wie es immer kommt, das heisst: es funktioniert nicht auf Anhieb. Klar. Ist ja ein PC! Mit Windows!  ;-) Eingeschränkte Konnektivität war stundenlang das Verdikt, mit dem ich herumkämpfte. Erst als ich die WLAN-Verschlüsselung auf dem ADSL-Router ausgeschaltet habe, konnte ich mich richtig verbinden und auch das Internet erreichen. Sobald ich aber die Verschlüsselung wieder einschaltete, was Schluss mit lustig. Eingeschränkte Konnektivität... Es dauerte etwas bis ich auf die Idee kam, einen neuen Schlüssel zu generieren und es mit diesem zu probieren. Und siehe da, so hat es dann geklappt. Nun musste ich halt auf allen anderen PCs die Schlüsselerkennung anpassen, was aber unter WinXP kein wirkliches Problem war. Nach etwa drei Stunden war ich dann zumindest soweit.

In einem nächsten Schritt befreite ich das Notebook von unerwünschter Software, die schon vorinstalliert war. Ich brauche keine Norton Security Suite, dafür nehme ich das kostenlose AntiVir und ich brauche auch keine 25er Testlizenz von Microsoft Office, dafür möchte ich das ebenfalls zur freien Verfügung stehende OpenOffice installieren. Und so führt das Eine zum Anderen und wieder verstreichen Stunden...

Nun schreibe ich den ersten Blogeintrag mit dem neuen HP-Notebook und bin doch ziemlich zufrieden. Einige Neuigkeiten von Vista (z.B. die Seitenleiste auf der rechten Seite) habe ich auch schon erkundet. In Vista gibt es auch ein eMail-Program und diesbezüglich habe ich mich noch nicht entschieden. Eigentlich kenne ich nur MS-Outlook wirklich gut. Alles andere ist mir neu und da müsste ich dann auch schauen, wie ich die alten eMails importieren könnte. Mal sehen. Für heute habe ich vorerst mal genug. Ich bin soweit zufrieden. Rechts habe ich einen Print-Screen in Originalgrösse angefügt. So sieht nun also meine Benutzeroberfläche aus. Der sehr breite Bildschirm ist noch ziemlich ungewohnt. Einzelne Webseiten (mit fester Breite) wirken darauf ziemlich winzig. Mein Blog wird hier dynamisch ziemlich in die Breite gezogen. Spannend.

In einem nächsten Schritt muss ich mal die auf dem alten Notebook im Einsatz stehende Software ansehen und entscheiden, was ich auf dem Neuen wieder installieren soll. Dann kommt noch die GPS-Geschichte. Es bleibt spannend.

neues Notebook

Ich habe mir selbst zu (Vor-)Weihnachten ein neues Notebook gekauft. Wobei Notebook eigentlich etwas zu kurz greift. Es ist eher ein ausgewachsener Computer, den man zusammenklappen und wegräumen kann. Dass es nun genau dieses Modell geworden ist, ist Zufall und liegt darin begründet, dass ich es sehr günstig über meinen Arbeitgeber beziehen konnte. Unter den zur Verfügung stehenden Notebooks war es das einzige mit einer grossen Tastatur mit separatem Zahlenblock, wie man das vom Desktop-PC her kennt. Und das wollte ich. Dass dieser PC aber ein ausgewachsenes Mediacenter ist, habe ich erst nach Inbetriebnahme wirklich realisiert. Blu-Ray Player, Full-HD Darstellung, eingebautes Dolby-Surround-System, Fernbedienung, etc. p.p. Unglaublich...

Nur: Mein fünf Jahre altes Notebook mit Windows XP startet "schneller" auf, als das Neue mit Windows Vista... mein alter Centrino mit 2 GB Ram läuft genau so gut, wie der neue PC mit  4 GB Arbeitsspeicher und neuester Rechnertechnologie... wo liegt denn da nun der Fortschritt???

Es folgen nun meine ersten Erfahrungen mit dem Vista Betriebssystem. Darauf bin ich gespannt. Es wird noch eine ganze Weile dauern, bis das neue Spielzeug, das Alte wirklich ablösen wird. Es braucht noch Stunden des Einstellens, der Installation von Programmen und dem kopieren von Daten. Ich bin froh, dass kein Druck da ist und ich das ruhig angehen kann. Mein treues Siemens-Notebook läuft ja noch und droht auch nicht gleich den Geist aufzugeben. Da kann ich ruhig noch etwas 2-Spur-Betrieb machen.

so ein Mist!

Vorhin konnte ich dank den Tipps von Marcello endlich auch mein Outlook EMailprogramm richtig einstellen. Danach öffnete ich die outlook.pst Datei, die ich vor dem Formatieren abgespeichert hatte und erschrak ganz fürchterlich. Diese Datei ist leer! 256kB gross! Das gibt es doch gar nicht!

Ich habe vier Jahre EMailverkehr gelöscht!   Weggeworfen! Ich war scheinbar zu dumm um die richtige .pst-Datei auf den externen Disk zu speichern bevor ich das System neu aufsetzte! Das, was ich gespeichert habe, ist eine leere Datei! Ich habe den ganzen Backup durchsucht. Da sind noch .pst-Files aus den Neunzigern zu finden, das neuste war aus dem Jahre 2001. Unbrauchbar!  Mir fehlen also nicht nur vier, sondern sechs Jahre EMailverkehr! Zusätzlich fehlen mir alle elektronischen Unterlagen zu dokumenzi.ch und bbbeat.ch. Nicht nur das. Auch alle Benutzernamen und Passwörter, welche ich als Outlook-Notizen abgespeichert habe sind futsch. Ich fasse es nicht!

Doch Moment! Ich muss mal den letzten Backup, den ich auf DVD gemacht habe, hervorsuchen. Wenn ich Glück habe, speicherte ich damals die .pst-Dateien mit ab. Also: noch ist nicht aller Tage abend... (ein Funke Hoffnung)...

Notebook reloaded

Also... Ich habe die Daten des  Notebooks auf einen externen Disk gespeichert und dann die XP-InstallationsCD eingelegt. Bei der Frage ob ich den Harddisc formatieren wolle, habe ich schon etwas gezuckt :-) doch das nützt ja nichts.

Nun läuft ein leeres Windows XP mit WLAN und Internetanschluss. Immerhin, ich bin soweit,  dass ich wieder bloggen kann. Gut so. Nun werde ich noch etwas Software nachinstallieren. Bis morgen.

Notebook defekt

Gestern abend hat mein privater Laptop irgendwie den Geist aufgegeben. Nach ein paar Minuten blockiert das System. Der Bildschirm schläft ein. Kein Klick und keine Tastenkombination bewirken noch irgendetwas. Ich kann das System nur noch ausschalten. Auch 10 Minuten warten bringt nichts. So ist es auch heute.

Nun ist es also soweit. Das hat sich ja schon seit längerem durch zunehmende Softwarefehler angedeutet. Ich werde noch versuchen die aktuellen  Daten auf einen externen Speicher zu kopieren und danach werde ich wohl eine System-Neuinstallation vornehmen müssen.

Bis dann bin ich auf Ausweichsysteme angewiesen. Glücklicherweise brauche ich nur Internetverbindung und -zugang um den Blog bearbeiten zu können.