Uf u dervo - Sehnsucht nach Sonne und Wärme

Gölä schrieb folgenden Songtext:

Tue'nig am Morge d'Fäischter uf, isch aues grau u nass.
Meh gseht keni Mönsche meh, nume Schirme schuene dür d'Gass.

D'r Himu vou Wouche u es rägnet, was es abe mah,
nume im Schoufäischter von Reisebüro schiint d'Sunne no.

Hätti Flügu zum flüge, flög i mit de Vögu fort u chiem nie meh hei.
I nes Land ohni Näbu, ohne Räge I nes Land wo si Sunne hei...
I gieng hüt no... uf u dervo, eifach uf u dervo

... (zwei weitere Strophen)

Unglaublich, wie sich berndeutsch so liest ;-) wie eine Fremdsprache :-) ein schönes Lied ist es alle mal! Es gibt meiner derzeitigen Sehnsucht nach Sonne und Wärme Ausdruck.... noch vier Wochen und dann ab nach Italien! Einfach: Auf und davon! In ein Land ohne Nebel und ohne Regen...

3 Zitate von Albert Schweitzer

In jeder Minute, die Du in Ärger verbringst,
versäumst Du 60 glückliche Sekunden Deines Lebens.



Der moderne Mensch wird in einem Tätigkeitstaumel gehalten,
damit er nicht zum Nachdenken über den Sinn seines Lebens und der Welt kommt.



Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.

Euromillions - Spiel mit dem Unglück?

Zwei Dinge sind heute zusammengekommen. Erstens: Nach der Mittagspause habe ich drei Tipps im Euromillionen-Lotto abgegeben und zweitens: Ich blätterte heute Abend wieder einmal in meiner Laotse-Sprüchesammlung. Und da las ich, was ich eigentlich gar nicht lesen wollte:

Genug zu haben ist Glück;
mehr als genug zu haben, ist Unglück.
Das gilt von allen Dingen, aber besonders vom Geld.

Soll ich nun hoffen, dass ich die 190'000'000.00 Franken doch nicht gewinne? Pfffff. da muss ich noch an mir arbeiten... Noch ein schönes Zitat:

Alle Dinge haben
Zeiten des Vorangehens und Zeiten des Folgens,
Zeiten des Flammens und des Erkaltens,
Zeiten der Kraft und Zeiten der Schwäche,
Zeiten des Gewinnens und Zeiten des Verlierens.
  Daher meidet der Weise
Übertreibungen, Masslosigkeit und Überheblichkeit.

Laotse

Habe vor längerer Zeit einen Spruch von Laotse gelesen, welchen ich mir dieses Jahr etwas mehr zu Herzen nehmen will:

Achte auf Deine Gedanken, denn es werden Worte
Achte auf Deine Worte, denn es werden Handlungen
Achte auf Deine Handlungen, denn es werden Gewohnheiten
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie bilden Deinen Charakter

Korrektur: 26.02.2006 -> Dies ist ein Text aus dem Talmud und kein Zitat Laotse's. Wurde vermehrt darauf hingewiesen. Danke dafür und sorry für die Unterstellung. Die Aussage an sich ist jedoch so oder so treffend.

... über Freundschaft

In einem der Foren in denen ich mich rumtreibe, fand ich folgenden Text:

Ein Freund ist ein Mensch, der sein darf, wie er IST - ohne wenn und aber. Je größer der Unterschied in den Meinungen, desto intensiver die empfundene Freundschaft. Das tiefe Gefühl von Freundschaft erwächst aus dem eigenen Potenzial, ihn SEIN LASSEN zu können. Ein Freund ist eine prima Brücke hinüber zum Land der bedingungslosen Akzeptanz dessen, was ist. geschrieben von Prasanta, 26.11.2005, hier

Das berührt mich und regt zum denken an. Danke.