I don't like mondays

Heute war ein schlechter Tag. Ein richtig böser Montag. Es begann gleich mit den ersten eMails. Schlechte Neuigkeiten und unklare Aufträge... das richtige für einen Montagmorgen. Dann eine Besprechung die auch nicht wirklich gut lief und dazwischen eine unangenehme Fleissarbeit. mmmhhh... Der Nachmittag war kaum besser. Ich war froh, als ich abends endlich abzischen konnte.

Eigentlich bin ich ein ziemlich ausgeglichener Mensch... doch manchmal gibt es eben Tage wie diese. Wo ich irgendwie schon falsch aufstehe und dann tagsüber nichts wirklich gelingen will und sich somit die eh schon flache Stimmung noch zunehmend verschlechtert. Wäre ich eine Frau, würde ich sagen: "Ich kriege wohl gerade meine Tage...".

Meine Erfahrung sagt mir aber, dass man solche Tage am besten aussitzt, dass man sich besser nicht zu stark beeindrucken lässt und dass ein schöner Abend mit früh zu Bett gehen ofmals Wunder wirkt. Ich weiss das. Nur, heute Nacht um etwa 23:00 Uhr soll am Nordhimmel ein Kometenschauer sichtbar sein und das möchte ich natürlich gerne sehen. Vielleicht kann ich mir noch etwas wünschen... vielleicht bessere Montage?

müder Montag

Vorausschicken muss ich, dass ich dieses Wochenende wirklich viel geschlafen habe - ich sollte also ausgeruht sein.

Ich bin schon irgendwie durch Watte aufgestanden, auch Wasser im Gesicht hat nichts genützt, genauso wenig wie der erste Kaffe im Büro. Ich fühlte mich müde, selbst Treppensteigen fand ich deutlich anstrengender als sonst. Kurz vor neun Uhr holt mich ein Kollege ab für die Sitzung mit dem Einkauf. Sh... Schade, vergessen. Rasch noch zwei Blätter ausdrucken, hopp und los! Es lief harzig und kühl ab. Auch mittags, mit Anderen, war die Stimmung etwas flach und eher ruhig. Keiner von uns hat ein paar Euromillionen gewonnen. Katerstimmung. Mittags spielte ich noch etwas "Supporter of the day", weil die entsprechenden Mitarbeiter frei hatten und ein Verkaufsleiter dringend Hilfe benötigte. Na ja, und so wurde es Abend und ich war immer noch müde. Nicht schon wieder, sondern immer noch.

Am Samstag bemerkte ich, dass meine Fahrrad-Beleuchtung den Geist aufgegeben hat. Wenn ich die Bedienungsanleitung richtig verstehe, ist die Halogenlampe hinüber. Kostenpunkt für die Ersatzbirne: 42 Franken. Das ist knapp vor Diebstahl! Doch was bleibt mir anderes übrig? Ohne Beleuchtung kann ich nicht mit dem Bike zur Arbeit fahren also muss schnell Ersatz her. Augen zu, Onlinebestellung abschicken und hoffen, dass am Dienstag das Teil da ist, denn mittwochs will ich schon mit dem Rad zur Arbeit.

Nach dem Nachtessen war ich so richtig müde.... Dennoch wollte ich das MTB-Hinterrad von Thomas noch ausbauen und mein Hinterrad mechanikerfertig machen. Mit einem Eimer Wasser bewaffnet machte ich mich an die Arbeit und eine knappe Stunde später war dann alles fertig.

Nun steht noch etwas ITIL-Lernen auf dem Programm. Nach der Schulung letzte Woche muss ich jetzt unbedingt dran bleiben und die nötige Theorie büffeln. Mann, bin ich müde ;-)