Samstagsbiken

Strahlend blauer Himmel, Sonne, minus 2 Grad, gefrorener Boden, Schnee, Raureif an den Bäumen - traumhafte Bedingungen um eine schöne Fitnesstour zu fahren. Unsere prallen Bäuche konnten nach den vielen Schlemmermenues der letzten Tage sehr wohl noch etwas Bewegung gebrauchen. ;-)

Um 11:00 Uhr startete ich mit Jürg und Pino für eine letzte "Standardrunde" in diesem Jahr. Es war wirklich wunderschön draussen. Wir fuhren so langsam, dass wir uns an Anstiegen noch gut unterhalten konnten. Es gab ja auch noch einiges zu erzählen. Was man so zu Weihnachten kriegte, verschenkte, wen man traf und noch treffen wird, was man zu Silvester geplant hat, und, und und. Das war wirklich von eigentümlicher Schönheit. Das kann man genau so nur zu dieser Jahreszeit erleben. Die Kälte, die Sonne, der Schnee, die Vorsicht, die man auf den rutschigen Trails benötigt...

Die Heizsohlen habe ich heute gleich von Beginn weg auf Stufe 2 eingestellt. Das war dann auch wohlig warm, so wie ich mir das vorstelle. Ganz sicher eine Stunde lang war alles wunderbar. Nach 1 1/2 Stunden wurde es langsam kühl und als ich nach etwa 2 Stunden auf Stufe 3 hochschalten wollte stellte ich fest, dass die Akkus schon leer sind. Bis ich dann nach etwa 3 1/2 Stunden zuhause war, hatte ich wieder eiskalte Füsse. Schade. Enttäuschend, denn in der Anleitung steht: Stufe 1= 4-6 Std., Stufe 2= 3-4 Std., Stufe 3= 1-2 Std. Ich habe den Eindruck, dass die Kälte den Akkus zusetzt, die ich aussen an den Schuhen befestige. Darauf komme ich, weil ich später feststellte, dass die Akkus wieder Leistung hatten, als sie eine Stunde in der 20°Grad warmen Küche lagen und ich sie später wieder aufladen wollte. Plötzlich leuchtete die Anzeige wieder...

Ich hoffe, dass sich die Leistung der Akkus durch ein paar Lade-/Entladezyklus noch verbessert. Ansonsten müsste ich versuchen, die Akkus mal unter der Kleidung zu tragen (ist aber eigentlich umständlich und unpraktisch). Wir bleiben dran. Der Tacho sagt: 36 km., 2:32 Std., 920 Hm

nur für Harte

Heute verabredete ich mich um 09:30 Uhr mit Jürg, Geri, Pino und Rolf für eine Tour zu den Trails am "alten Zürichweg" in den Wäldern bei Glattfellden und Hochfelden.

Um 08:30 Uhr klingelt der Wecker. Eigentlich möchte ich noch bis 10:00 Uhr liegen bleiben. Trotzdem stehe ich auf und gehe zur Toilette. Ich höre, wie es draussen windet. Auf dem Weg zur Küche sehe ich das erste Mal ernsthaft nach draussen. Nein. es schneit/regnet leicht. Das muss kalt sein und heisst also warme Kleider anziehen. Nach dem Frühstück ziehe ich mich um, fülle den Rucksack und suche die Winterschuhe. Auch das erste Mal in diesem Jahr.

Das Aussenthermometer zeigt so 2-3°Grad an. Es schneit leicht und windet ziemlich. Es sind eigentlich keine richtigen Schneeflocken die fallen, sondern so feine, angeeiste Regentropfen die sich im Gesicht wie Nadelstiche anfühlen, wenn sie einem treffen. Unangenehm. (wie viel kuschliger es jetzt wohl im Bett wäre...).

Auf der Fahrt durch die Wälder hatten wir heute noch ein Erlebnis der besonderen Art. So unglaublich es klingt: Ich hatte eine Kollision mit einem Reh. Das Reh erschreckte sich durch uns und war auf der Flucht. Nur leider in die falsche Richtung, nämlich in unsere Fahrtrichtung. Plötzlich will es kreuzen und auf die andere Wegseite. Es wollte quasi über mich hinwegspringen, landete aber direkt auf meinen Unterarmen und dem Lenker. Von da scheuchte es nach links runter, überschlug sich, rappelte sich aber sofort wieder auf und hetzte ins Unterholz. Phua! Unglaublich. Ich hatte Glück, nicht gestürzt zu sein und wir mussten alle kurz anhalten und uns vom Schreck etwas erholen. Das war ein ausgewachsenes Reh! Wir hatten beide unglaublich Glück, dass nichts Ernsthaftes passiert ist. Das hätte man fotografieren sollen! Das wäre das Bikefoto des Jahres geworden ;-)

Auf dem Rückweg besuchten wir noch Philip, unseren freundlichen Bikehändler. Er hat letzte Woche den ersten TREK 69er erhalten und den wollte ich natürlich mal sehen. Hier zwei Bilder davon. Die weisse FOX Gabel ist sehr schön. Würde perfekt ans INTENSE passen... Ich bin mal gespannt, ob das 69er Konzept hier Käufer findet.

Danach fuhren wir ziemlich direkt in eine Kneippe auf dem Heimweg, wo wir uns mit "Zwetschgenlutz" wieder richtig aufwärmen konnten. Das Wetter hat sich seit dem Start eigentlich noch verschlechtert und deshalb fahren wir danach auf ziemlich direktem Weg nach Hause, in Richtung einer schönen, heissen Dusche. Der Tacho sagt: 41 km., 2:20 Std., 720 Hm.

PS: Das 20er Kettenblatt habe ich heute nur einmal gebraucht. Da hat es funktioniert.

PPS: Die verlängerten Schutzbleche haben sich bewährt. Heute konnte ich sie wirklich gerade gut gebrauchen.

ready to race

Heute konnte ich die abgebrochene Schraube am Dämpfer des INTENSE ersetzen. Die hatte ich gestern in einem Metallfachhandelsgeschäft gekauft und heute auf das genau passende Mass abgelängt. Den Schraubenschaft bestrich ich mit Fett und schön getrennt davon, das Gewinde mit "Schrauben sicher". Dann zog ich die Schraube fest und zum Schluss suchte ich noch eine dieser Plastikkappen die man in den Imbusschraubenkopf stecken kann, damit es da nicht zu rosten beginnt.

Danach schraubte ich die Platten der Klickpedale von den alten an die neuen Schuhe und testete kurz auf der Strasse. Alles i.O. Nun ist alles wieder startklar und ich kann darüber nachdenken, ob ich vielleicht morgen mit dem Bike zur Arbeit fahre. Mal sehen, ob es das Wetter zulässt.

bei Veloplus

Wenn meine Frau Schuhe shoppen geht frage ich mich manchmal, wozu man so viele Schuhe überhaupt braucht.

Wenn ich jedoch im Laden von Veloplus herumstöbere, sehe ich tausend Dinge, die ich auch noch fürs biken brauchen könnte (obwohl ich schon alles habe). Heute fuhr ich zu Veloplus, weil die defekte Xenon-Lampe der ausgeliehenen Lupine-Beleuchtung angekommen ist und die Garantie nur gewährt wird, wenn ein Veloplusmitarbeiter den Leuchtkörper wechselt. Ich musste etwa eine halbe Stunde warten und so füllte sich mein Einkaufskorb nach und nach. Seit über einem Jahr rede ich davon, dass ich mir mal einen neuen Helm kaufe. Heute war es dann soweit und ich kaufte diesen Helm. Danach noch ein paar Bikeschuhe und -socken. Soweit so gut. Moment: Kettenöl, Talkumpuder, Sitzcreme... und dann sehe ich noch all die Singletrailmaps...

... ein paar Damenschuhe wären definitv günstiger gewesen ...

MTB-Winterschuhe

Hier sind nun die heute gekauften Bike-Winterschuhe (in Gr. 48!). Damit hoffe ich nun die kommenden Wintermonate nicht mehr so an die Füsse zu frieren, wie ich das im letzten Winter erlebte. Die Schuhe sind genügend gross, dass ich noch eine Isoliersohle einlegen kann oder zwei paar Socken übereinander tragen. Zudem sind sie nicht so breit, dass ich an den Kurbelarmen streifen würde. Der erste Eindruck ist also wirklich gut und ich hoffe, dass ich an dieser Investition mehrere Winter Freude haben werde. Morgen werde ich die Schuhe erstmals testen, denn ich habe mich um 09:00 Uhr für eine Biktour verabredet.