responsive Design

Wenn ich schon mal dran bin, kann ich den Blog auch gleich etwas auffrischen und vor allem Mobile-ready machen. Mit dem bisherigen Template konnte man den Blog nämlich nicht am Handy lesen. Der Text wurde viel zu klein dargestellt und man hätte deswegen immer hineinzoomen und die Ansicht verschieben müssen, wenn man etwas lesen wollte. Das macht kein Mensch.

Ich probierte ein paar Templates durch, die für mobile User vorbereitet sind und habe mich dann für diese schlichte Variante entschieden. Gefällt mir recht gut. Vermutlich werde ich mit den statischen Seiten noch etwas aufräumen und vielleicht intergriere ich noch ein Hintergrundbild in der Kopfzeile. Weiss ich noch nicht, eilt auch nicht.

Freude habe ich an einem neu entdeckten Plugin mit dem Namen "Erweiterte Einstellungen für Kategorien". Damit ist es möglich, die Kategorien beliebig zu sortieren und so habe ich die beiden Radreisen nun chronologisch richtig, vom Anfang bis zum Schluss sortiert. Das ist in dieser Form einfach viel angenehmer zu lesen. Gefällt mir wirklich gut.

facebook verliert Daten

Dieses Jahr nutzte ich facebook als BIKE BUTLER ziemlich intensiv. Das ist so quasi unser Weblog geworden. Das BIKE BUTLER Schaufenster zur online-Welt. Wir dokumentieren da unsere Arbeit und betreiben damit Kontakt- und Kundenpflege. Anfang 2013 hatten wir 30 "Gefällt mir", aktuell sind es 258! Nicht schlecht. Ist doch schon eine markante Steigerung der Beliebtheit (in diesem beschränkten Kosmos)...

Den Aufwand und Zeit die wir dafür aufwenden, erachten Arjun und ich als eine Investition in die Zukunft. Wir versuchen eine Stimmung und Botschaft zu vermitten, die da lautet: Zeig den Menschen wie gut und toll Rikscha fahren sein kann, so dass sie entweder Kunden werden wollen oder als bestehende Kunden wieder kommen. Neue Kunden sollen der Ersterfahrung willen mit uns fahren und das Erlebnis auf sich wirken lassen. Bestehende Kunden möchten die Erfahrung auffrischen oder sie mit jemand Anderem teilen und ein paar unermüdliche Wiederholungstäter werden zu Freunden der Fahrer...

Heute abend wollte ich mir auf facebook mein BIKE BUTLER Jahr 2013 Revue passieren lassen und dabei stellte ich fest, dass in der Chronik viele alte Beiträge verschwunden sind. Sie werden einfach nicht mehr angezeigt. Sie sind nicht gelöscht und können auch gesucht werden, doch in der Chronik erscheinen sie nicht mehr. Das ist mir bereits früher einmal aufgefallen. Zum teil gibt es Lücken von mehreren Tagen. Heute fehlt z.B. das Unterwasserfoto vom 11.11., oder das Bild zu meinem Geburtstag am 02.10., oder die 102 km Rekordfahrt vom 07.07. und vieles mehr. Das ist irgendwie schade (und traurig). Da geht Mühe und Aufwand einfach verloren...

Es zeigt sich, dass facebook kein verlässlicher Speicherpartner ist. Mir wichtige Dinge sollte ich also nicht (nur) auf facebook festhalten, sondern hier in diesem Blog oder auf der Bike Butler Homepage. Da bin ich Eigentümer meiner Daten und kann dafür sorgen, dass nichts einfach so verschwindet oder verloren geht.

Blöd ist halt, dass ich so quasi alles 2x einpflegen muss. Einmal auf facebook und einmal "privat" im Blog oder auf der Homepage. Wobei... es sollte doch möglich sein, dass man Blogbeiträge zusätzlich als facebook-Statusmeldung abspeichern oder per Mausklick dahin exportieren kann. Ich könnte einen Blog in bikebutler.ch einbauen und diese Einträge auf Wunsch zu facebook/bikebutler speichern und hier könnte ich entscheiden, ob ich einen geschriebenen Blogeintrag für den facebook-Account /beatmenzi freigeben möchte. Das würde dann aber auch bedeuten, dass Arjun neu die Blog-Software benutzen muss und nicht mehr direkt auf die bikebutler-facebook Seite posten soll. Dafür bräuchte er einen Account, Login-Daten und etwas Übung. Alles machbar. Vielleicht hat ja ein Leser eigene Erfahrungen mit dem Export von Blogbeiträgen an facebook und kann darüber berichten.

Twentyniner-Aufkleber

Meine heutige Tagesfreude waren die Aufkleber, welche ich für den 29er PUSH-UP anfertigen liess. Ich wollte einen Aufkleber als verbindendes Logo, als Identifikationsmerkmal der 29er Fahrer. Nebst den 29er Bikes ist der Informationsaustausch über Internet ein weiteres gemeinsames Hobby, denn einige der Leute die an den PUSH-UP Event kommen, kenne ich erst virtuell und noch nicht im wirklichen Leben. Und viele der deutschsprachigen 29er-Fahrer treffen sich im Forum von www.twentyniner.ch. Warum also nicht gleich die Internetadresse nehmen?

Genau, gute Idee. So gibt es auch wenig Diskussionen über die Art des Logos. Es ist nicht mehr ein Logo, sondern die Adresse unserer virtuellen 29er Bar, an der wir uns sporadisch treffen und uns unterhalten. Ja, die Idee fand ich gut. Die Forenbetreiber waren einverstanden und so konnte ich letzte Woche loslegen und heute sind die Aufkleber nun fertig. 30x rot, 30x weiss und 40x schwarz.

Die Aufkleber sind aus geschnittener Klebefolie. Das heisst, es ist nicht ein rechteckiger, transparenter Kleber mit Aufdruck, sondern es sind alles einzeln ausgeschnittene Buchstaben die auf eine Trägerfolie aufgebracht sind. Man zieht zuerst den Klebeschutz ab und plaziert den Schriftzug an die gewünschte Stelle. Dann drückt man diesen kräftig an und zieht zum Schluss vorsichtig die Trägerfolie ab. Zurück bleiben nur die einzelnen Buchstaben und die halten ziemlich fest. Dies auch darum, weil die Folie hauchdünn ist und sich so optimal der Oberfläche anpasst. Das sieht richtig edel aus.

Natürlich musste ich zu Hause gleich einen der Kleber austesten. Aber wo? O.K. Hinten an Autos ist ein beliebter Ort um Andere auf irgendetwas aufmerksam zu machen. Direkt unter dem Intense-Kleber wäre doch ein guter Platz. Gesagt, getan. Für das Foto war es dann zwar schon etwas dunkel, doch was sein muss, muss sein.  ;-)

HTTP404 zum 3. Geburtstag

Gestern feierte dieses Weblog seinen dritten Geburtstag und natürlich wollte ich einen dementsprechenden Jubel- und Feierbeitrag schreiben. Nur, daraus wurde nichts, denn mein Blog war einfach nicht mehr zu erreichen. Mein Hostinganbieter hat just gestern meine Domaine auf einen neuen, schnelleren Server gezügelt und mir vorgängig per Mail versichert:

Aus Performacegründen müssen wir Ihre Seite dokumenzi.ch auf einen neuen Server zügeln. Dies ist aus technischen Gründen notwendig und wird die Performance steigern. Es wird dabei kein Unterbruch entstehen.

    

Natürlich wurde mir weder mitgeteilt, wann genau dieser Umzug stattfindet und auf Rückfragen per Mail wurde auch nicht reagiert. Erst nach 10 Minuten in Callcenter-Warteschleifen und -sagen wir mal- energischem Nachfragen wurde a) das Problem zugegeben und b) eine rasche Bearbeitung zugesagt. Nach etwas mehr als 24 Stunden scheint nun das Problem gelöst. Schön. Da ich ja selbst im Telekommunikationsumfeld arbeite, wundert mich an der ganzen Sache eigentlich gar nichts. Zuerst vollmundige Versprechen, danach verschweigen der Probleme, schlechte Kommnikation und wenn es wirklich nicht mehr anders geht, das Problem zugeben und die Lösung forcieren. So betreibt man heutzutage Informatikservices....

Egal. Mein Blog ist ja eine private Geschichte und deshalb schmunzle ich eher darüber, als dass ich mich wirklich ärgere. Würde ich jedoch einen Online-Shop betreiben und dieser wäre einen ganzen Tag nicht online, sähe ich die Sache wohl etwas anders....

Also, so komme ich nun zurück zu 3. Geburtstag von beats blog.

In diesen drei Jahren habe ich im Schnitt jeden Tag einen Beitrag geschrieben (1'096 Tage und 1'147 Beiträge), die insgesamt etwas über 2,3 Millionen Zeichen beinhalten. Ich habe in dieser Zeit über 1'200 Bilder bearbeitet, hochgeladen und hier gezeigt. Eine ganz schöne Menge... mittlerweile benötigt das Weblog etwa 800 MB Speicherplatz. Ja, mein elektronisches Gedächtnis wächst und gedeiht.

Ganz wichtig sind mir natürlich die Leser und ganz besonders Diejenigen, welche auch ab und an einen Kommentar zurücklassen. Fast 800 Kommentare sind zusammengekommen. Vielen, vielen Dank!

Ich bin nicht so gut im Geburtstage feiern... also lasst uns weiterschreiten, das Leben geniessen und weiter bloggen!

29er Event im 2009

A propos gestriger online-Beitrag:

Habe vorhin im Internet Bike Community Forum folgenden Beitrag verfasst (#39):

Ich stelle mir etwas Kreativeres als "ein Rennen" vor, ohne jedoch schon eine genaue Vorstellung davon zu haben.

Hier ein paar unausgegorene Ideen meinerseits:

29er PUSH-UP 2009

3 Länder
3 Events
3 Bikejahreszeiten (Frühling, Sommer, Herbst)
3 Gemeinsamkeiten (29er MTBs, Internet, deutsche Sprache)
3er Teams?

Events sollen nicht nur "ein Rennen" sein. z.B. 3-teilig
1.) Show your 29er! -> Bikes aufstellen. Gegenseitig benoten. Punkte gemäss Rangliste.
2.) Trailriding. Best local trails. (Wertung?)
3.) Special (Ähm... Ideen? 26er Laufrad-Weitwurf?) ;-)

Eine Gesamtwertung über alle 3 Events.
Zusatzpunkte für Teilnahme im Ausland.
Zusatzpunkte für Singlespeeder.

Spass soll im Vordergrund stehen.
Sportliche Leistung ja, doch "der besttrainierte Racer" soll nicht zwangsläufig gewinnen.

ellen_muenchen organisiert den deutschen Event (Region München, Süddeutschland)
ich organisiere den schweizer Event (Region Zürich, Nordschweiz)
??? organisiert den österreichischen Event (bevorzugte Region: östlich)

Der 29er PUSH-UP Champion 2009 erhält einen symbolischen Preis.
z.B. 29 Flaschen Bier

Die ganze Kommunikation wird über dieses Forum abgehalten. Ausschreibungen, Fotos, Ranglisten, etc. pp. (auch um das 29er Thema immer wieder in die Liste "Neue Beiträge" zu bringen).

So etwas in der Art kann ich mir vorstellen.

Wichtig scheint mir, frühzeitig die 3 Termine festzulegen. D + CH könnten wir bereits bestimmen (Frühling, Sommer). Sobald wir jemanden für den Event in Österreich gefunden haben, kann auch der Termin gesetzt werden.

Das Ganze wird vermutlich ziemlich familiär ablaufen. Ich denke, dass wir zu Beginn nicht viel mehr als 10 29er sein werden. Mehr wie 50 Biker wird wohl kein Anlass sehen (grössere Anlässe möchte ich auch nicht organisieren).

Wir haben für 2009 noch genügend Vorlaufzeit. Also lieber noch etwas den Kopf schräg halten und zwei-, dreimal Nachdenken.


Soweit mein derzeitiger Input.

online

Die guten Fotos von gestern animierten mich richtig um in ein paar Internetforen noch ein paar Spuren zu hinterlassen. Schöne Bilder sind immer schön. Ich sehe mir gerne welche von Anderen an und wenn ich selbst mal wieder ein Foto besonders toll finde, dann teile ich es auch gerne mit Anderen. Natürlich kommt dann jeweils gleich die Ego-Frage auf. Ist das nun "fishing for compliments"? Die kleine Suche nach Bestätigung und Anerkennung? Egal.

Früher machte ich manchmal einen Fernsehabend. In den letzten Jahren hat sich dies zu Online-Abenden gewandelt. Hätte ich ein paar Tage lang keinen Internetzugriff, würde ich wohl Entzugerscheinungen kriegen. Für mich ist der Mix aus online und real-life sehr spannend. Viele Leute kenne ich fast nur privat, während ich Andere ausschliesslich online "kenne". Dazwischen gibt es alle Schattierungen und ich finde es immer wieder sehr spannend, wenn man Leute "in natura" kennenlernt, von denen man bisher eigentlich nur ihre virtuelle Darstellung kannte. Es ist immer sehr spannend, wenn man die virtuelle und die reale Welt zusammen bringen kann. Ein Beispiel solcher gemischten Beziehungsnetze ist der Winterpokal, an dem ich die letzten beiden Winter mitmachte. Man ist ein virtuelles Team und doch, wenn es räumlich möglich ist, versucht man sich zumindest 1x im echten Leben zu begegnen. Andere Beispiele sind das Titanium-Treffen oder die Many-Hill-Show. Beides Veranstaltungen, die ich aufgrund von online-Kontakten besuchte. Das mag ich.

Und ab und zu denke ich auch daran, mal selbst so einen Anlass zu organisieren. So zum Beispiel ein 29er-, Titanium-, GPS-Track-, ZH-Unterland-Treffen mit Fahrrad-Taufe?!?! ;-)  so als kunterbunter Themenmix? Nein, das ist natürlich eine Furzidee. Mal sehen, ob später noch Sinnvolleres kommt.

flau

In letzter Zeit fülle ich diesen Blog fast ausschliesslich mit Bike-Beiträgen. Beruf und Privatleben reflektiere ich hier nicht mehr gerade häufig, weil das halt so seine Tücken hat. Mit Internet und Öffentlichkeit und so.

Das finde ich zwar etwas schade, doch verständlich. Geschäftliches gehört ins Geschäft und Privates soll Privat bleiben. Wenn mir danach ist solche Themen nieder zu schreiben, dann mache ich das wohl besser in einem privaten Tagebuch und nicht in einem Internetblog.

Und dennoch wäre es interessant...

Geschäft und Privat bestimmen vermutlich zu etwa 90% Prozent mein Leben und die 10% Prozent die für Mountainbiken übrigbleiben, sind deshalb hier krass übervertreten. Und natürlich bewegen mich oft auch geschäftliche oder private Fragen, wo mir "externe" Kommentare und Feedback vielleicht helfen würden Dinge anders zu betrachten und besser zu verstehen.

"Der Blog" ist noch nicht ganz meine Wunschplattform der Lebensdokumentation, wie ich sie mir vorstelle. Denn darunter verstehe ich mehr als 10% Prozent des ganzen Lebens. Vielleicht müsste man verschiede Blogs führen. Vielleicht auch anonym. Mal drüber nachdenken.

Server move

Heute morgen wird mein Blog von Swisscom auf eine andere Serverumgebung gezügelt und wird deshalb ein paar Stunden nicht zu erreichen sein. Ich hoffe natürlich, dass nach dem Mittag alles wieder funktioniert und wer weiss, vielleicht baut die Seite dann auch etwas schneller auf. Wäre ja was...